Drucken eines Flugblattes

Da gibt es mehrere Möglichkeiten: Zu Hause mit dem eigenen Laserdrucker, im Copy-Shop, in einer örtlichen Druckerei oder bei einer Druckerei im Weltnetz.

Zu Hause

Vorteil ist die Flexibilität: Du kannst oft und spontan kleine Serien drucken und diese auch geringfügig variieren. Nachteil: Je nach Drucker und verwendeten Papier ist es nötig, dass du während des Druckens dabei bist und aufpasst, dass kein Papierstau entsteht und das Papier den Drucker ordentlich verlässt. Es könnte sich wellen oder knicken. Du musst DIN-A4-Blätter mittels einer Papierscheidemaschine auf DIN-A5 bringen. Das kostet zusätzliche Zeit. Du musst Papier und Toner günstig einkaufen und sich einen Vorrat anlegen. Das können für 20.000 DIN-A5-Flyer schnell mehrere Hundert Euro sein.

Es empfiehlt sich, zwei DIN-A5-Flyer auf eine DIN-A4-Seite zu drucken. Am einfachsten ist es, die Flyer in der Textverarbeitung auf DIN-A4-Größe zu erstellen und dann verkleinert - auf DIN-A5 - je zwei Flyer auf eine DIN-A4-Seite zu drucken. Dazu stellst du entweder den Druckertreiber (die meisten können das heutzutage) oder das Druck-Fenster deiner Textverarbeitung (z.B. ab winword 2000 / openoffice) entsprechend ein. Die Funktionen heißen sinngemäß: "Mehrere Seiten auf ein Blatt drucken" und bieten idR. die Auswahl, ob 2,4 oder 8 Seiten verkleinert auf ein Blatt gedruckt werden sollen. Experimentiere ein bißchen damit, bevor du eine größere Anzahl Flyer druckst.

Kaufe einen Laserdrucker mit niedrigen Druckkosten. Tintenstrahldrucker machen keinen Sinn; sie sind langsam und der Ausdruck ist teuer und die Tinte neigt zum Verwischen, wenn das Blatt feucht wird. Der Drucker sollte mit preisgünstigen Fremdkartuschen, also Tonerkartuschen von Drittanbietern, betrieben werden können. Erkundige dich im Freundes- und Bekanntenkreis nach geeigneten Druckern. Bsp: Laserdrucker Brother HL-2030 (120 Euro), Tonerkassette für 2.500 Seiten (Original 64 Euro, Fremdhersteller im Weltnetz 33 Euro zuzüglich Versand). Tipp zur Abnutzung der Bildtrommel:

Drucke stets viele Seiten (10, 20, oder mehr) nacheinander, so arbeitet die Bildtrommel bei gleichförmiger hoher Temperatur und erreicht eine lange Lebensdauer

Anders wäre es, wenn nur hin und wieder mal ein Brief gedruckt wird. Wir empfehlen, für den Flugblattdrucker neben genügend Tonerkassetten auch eine Bildtrommel in Reserve zu halten. Preisgünstige Anbieter für Toner und anderes Druckerzubehör findest du mittels Suchmaschine im Weltnetz. Falls dein Druckertreiber über eine Einstellung "Tonersparmodus" verfügt, probiere diese aus. In der Regel ist die Druckqualität auch beim Tonersparmodus sehr gut und die Druckkosten pro Seite sinken dadurch etwas.

Copy-Shop oder örtliche Druckerei

Vorteil ist die Beratung. Bei größeren Auflagen (um 1.000 Exemplare) kostet es 4ct pro DIN-A4-Seite. Bei doppelseitigem Druck 8 ct pro DIN-A4-Blatt. Gut ist die Beratung und dass du nach der ersten Probekopie schon die Qualität beurteilen kannst und das Gerät vom Copy-Shop-Personal ggf. anders einstellen lassen kannst.

Internet-Druckerei

Du musst die Druckseite (bei doppelseitigen Flyern:&xnbsp;Vor- und Rückseite) als pdf-Datei übermitteln. Problematisch kann die erstellte PDF-Datei sein, wenn dazu kostenlose pdf-Konvertierungsprogramme aus dem Weltnetz verwendet werden, die sich als Druckertreiber installieren. Eventuell ist die Qualität der Grafiken unzureichend. Probiere eine Weltnetzdruckerei erst einmal mit einer kleineren menge von Flyern aus, damit du nicht soviel Geld in den Sand gesetzt hast, wenn das Ergebnis nicht überzeugt. Wir habe gute Erfahrungen bei der Erstellung von pdf-Dateien mit dem aktuellen openoffice 2.x gemacht. Druckkosten können sehr niedrig sein: Bei einer Auflage von 5.000, Vierfarb-Doppelseitigdruck und 135-g-Papier 2 ct pro DIN-A5-Flyer.

Einige Weltnetzdruckereien verlangen, dass die eingesendete pdf-Datei nicht eine genormte Papiergröße (DIN-A5 / DIN-A4 etc.) hat, sondern an jedem Rand ein paar Millimeter überstand hat. Das ist nötig für die Produktion. Stelle bei openoffice statt des zu druckenden Zielformates (z.B. "DIN-A5" für Ihren DIN-A5-Flyer) eine benutzerdefinierte Blattgröße ein, die den von der Druckerei geforderten Überstand zuschlägt.

Bsp: Die Druckerei möchte zu jeder Seite 2 mm zusätzlichen Rand haben. Also stelle das benutzerdefinierte Papierformat auf eine 4mm größere Blatthöhe und eine 4 mm größere Blattbreite ein. Bsp. bei DIN-A5 (14,8 cm * 21 cm): 15,2 cm * 21,4 cm.