Das regenfeste und sehr haltbare Bilder-Transparent

Transpis sollen Aussagen vermitteln. Gemäß dem Spruch "Bilder sagen mehr als tausend Worte" macht es bei manchen Themen Sinn in ein Transparent zu investieren, das sowohl ein einprägsames Bild enthält, aber auch wetterfest und leicht zu transportieren ist.

Ihr braucht

  • Poster oder Bilddatei von deinem gewünschten Motiv (optimalerweise ein oder zwei Poster im Format DIN-A2 )
  • Einen Copyshop in deiner Nähe, der Poster laminieren kann; oder durchsichtige Klebefolie
  • Durchsichtiges Klebeband, am Besten schön breit
  • Schere
  • gegebenenfalls Holz-Besenstiele
  • gegebenenfalls dicke Pappe

Schritt 1: Das Motiv

Vielleicht habt ihr ein Transpimotiv im Sinn, z.B. zum Thema "Volkstod". Ihr könnt nun entweder eines der Poster verwenden, die von zahlreichen Aktivisten zur Verfügung gestellt werden, euch eine Fotodatei aus dem Weltnetz besorgen oder ein neues Motiv an euerm Computer erstellen.

Schritt 2: Das Laminieren

Ihr solltet euer Transpimotiv nun fertig haben. Geht zu einem Copyshop, der Poster in der Größe DIN-A 3 bzw. DIN-A 2 laminieren kann (d.h. in Plastik einschweißen) und lass dein Poster laminieren. Falls ihr eure Bilddatei am Computer erstellt habt, könnt ihr eure Datei auch im Copyshop ausdrucken lassen. (Kosten ca. 5-7€). Bei der Bilddatei solltet ihr darauf achten, dass die ursprüngliche Bildgröße und das Format passend sind. Falls euer ursprüngliches Bild zu klein war, wird es unscharf, wenn ihr es auf eine zu große Fläche drucken lasst. Mit Format ist das Verhältnis der Seiten zueinander gemeint. Das heißt, ihr solltet darauf achten, dass ihr die euch zur Verfügung stehenden Fläche möglichst vollständig nutzt. Ansonsten habt ihr viel weißen Rand um das eigentliches Transparent.

Ein Transparent kann auch aus 2 zusammengeklebten Teilen bestehen. Eine große Fläche kann sich auch aus mehreren kleineren Flächen zusammensetzen. Dafür musst du dein Bild für den Druck durch die Mitte in zwei (oder mehrere) Teile teilen. Diese fügst du nachher wieder zusammen. Alternativ zum Laminieren im Geschäft könnt ihr Klebefolie verwenden. Das macht ihr aber am Besten zu zweit. Schneidet euch zuerst ein etwas größeres Stück Klebefolie aus, als ihr für die Posterfläche benötigt und legt es mit der nicht klebenden Seite nach unten auf den Boden. Jeder von euch nimmt sich jetzt ein Ende eures Posters und von einer Seite zur anderen wird das Poster langsam und vorsichtig auf die Klebefolie gedrückt. Passt auf, dass sich keine Luftblasen oder Falten bilden. Hier kann es hilfreich sein, das Poster mit einer harten Kante (z.B. Lineal oder feste Bürste) auf die Folie zu drücken. Danach schneidet ihr die Ecken ein und faltet und klebt den überstehenden Folienrand auf die Rückseite eures Posters. Dasselbe macht ihr dann mit der Rückseite eures Posters und schon ist das Transpi vor Wind und Wetter perfekt geschützt.

Schritt 3: Zusammenbau und Montage der Besenstiele

Die Poster (je nach Anzahl und Größe) müssen nun mit dem durchsichtigen Klebeband aneinander geklebt werden. Ihr könnt euer Poster auch mittels Klebeband oder Schnur am Besenstiel befestigen. Falls die Schnurvariante bevorzugt wird, solltet ihr das Bild professionell laminieren lassen, da beim Laminat die Plastikschicht dicker ist und der sehr punktuellen Beanspruchung durch die Schnur besser standhält. Andererseits lässt sich das Transparent dadurch schwerer zusammenrollen.

In dieser Hinsicht ist das Klebefolientranspi vorteilhafter, da es wesentlich flexibler ist und sich für den Transport leichter um den Besenstiel wickeln lässt, ohne sich nachher ständig von selbst wieder aufzurollen. Der obere Besenstiel schaut im Optimalfall etwas über die Seiten hinaus, da das Transparent so leichter zu tragen ist.

Anwendungsmöglichkeit Schilder

Natürlich könnt ihr auf diese Art auch Schilder basteln. Dazu legt ihr das Poster/den Ausdruck auf ein Stück dicke und stabile Pappe. Die Pappe sollte genau so groß sein wie das Poster. Das erreicht ihr am Besten, indem ihr entweder euer Poster vermesst und euch dann ein entsprechendes Stück Pappe mit einem Teppichmesser zurechtschneidet oder das Poster auf die Pappe tapt und vorsichtig mit dem Teppichmesser die Außenkanten abfahrt. Bei der zweiten Methode muss das Klebeband erneuert werden, wenn es mit der Pappe abgeschnitten wurde. Bei der ersten Methode fahrt ihr am Besten an einem geraden Gegenstand (z.B. Lineal) entlang, damit die Kante exakt gerade wird. Dann wird das Poster mit viel breitem Klebeband an die Pappe geklebt. Achtet darauf, dass das Klebeband sehr glatt und sauber verklebt ist, damit möglichst kein Spalt auf der Forder- oder Rückseite frei bleibt. Dadurch wird das Schild wasserdicht und auch etwas stabiler. Ihr könnt noch mit Klebeband einen Besenstiel auf die Rückseite tapen, damit das Schild höher gehalten werden kann. Ansonsten kann man es auch einfach so in den Händen halten.

Vorteile

Das Transpi kann jederzeit auseinander und zusammengebastelt oder restauriert werden. Es ist extrem leicht zu tragen und vermittelt Botschaften sehr eindrücklich. Für längere Transporte kann es (meistens) einfach zusammengerollt werden. Bilder und grafisch aufwendige Designs sind auch schon mit geringem Kostenaufwand realisierbar.