SfN | Informationsblog

Anquatschversuch in Pforzheim gescheitert

Am gestrigen Tag wurde ein heimattreuer Deutscher vor dem Haus seiner Eltern vom Verfassungsschutz belästigt. Unser Mitstreiter verhielt sich jedoch vorbildlich und brach das Gespräch sofort ab und fuhr mit seinem Auto davon! Der Verfassungsspitzel hatte blonde Haare war etwa 1.80-1.90 m groß, trug eine Brille und eine Schirmmütze. An seiner rechten Hand trug er ein Regenbogenarmband.

Auch für die Zukunft gilt nach wie vor: Keinerlei Gespräche mit Polizei und Verfassungsschutz. Lasst sie stehen und informiert örtliche Strukturen über den Anquatschversuch!

Original-Text von: der-dritte-weg.info
Übermittelt durch: Schriftleitung

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl der abgegebenen Bewertungen:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lasst uns diesen Beitrag verbessern!

1 Kommentar

  • Als Gedankenspiel sicherlich ganz lustig den VS´ler (oder welcher Behörde diese Typen auch immer jeweils angehören) Gegenfragen zu stellen. In der Realität muss jedoch immer der Grundsatz „Kein Wort zu diesen Gestalten“ gelten. Mit jedem Wort an diese Berufsdenunzianten, mit jeder Geste die etwas anderes als Ablehnung aussagt, wittern die ihre nächste Chance. Wer nicht öfter die Begegnung mit den unangenehmen Typen von VS, Staatsschutz usw. machen will, der blockt den Anquatschversuch auf die unfreundlichste Art ab.

    0

    0

Bist du mit dem Tor-Netzwerk verbunden?
Nein - Du benutzt kein Tor
Schriftleitung

Schriftleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein, 2009 entstandener, kleiner Zusammenschluss von Aktivisten. Über den Namen Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.