SfN | Informationsblog

Benutzt die Polizei pseudonyme Twitter Accounts zur Beobachtung von Protesten?

Heute Mittag gegen 11 Uhr wurde ein offizieller Tweet der Polizei Aachen erst auf einem pseudonymen Twitter Account namens Mister X veröffentlicht. Genauer gesagt veröffentlichte der Account Mister X um 11:02 Uhr einen Tweet. Um 11:04 Uhr wurde von der Polizei Aachen ein Tweet mit identischem Inhalt veröffentlicht.

Dem Twitterkanal Union-Watch war der Tweet aufgefallen und Sie veröffentlichen Bildschirmfotos der Tweets. Wenige Menuten später wurde der Polizei-Tweet auf dem Account des Mister X gelöscht.

Für uns sieht das nach einen Beobachtungsaccount aus, um die Tweets lesen zu können, von Leuten die die Polizei blockieren.

Netzpolitik.org schreibt zu dem Thema:

Schaut man sich den Account @mrandmrs_ix an, fällt auf, dass es sich um einen pseudonymen Account zur Beobachtung von Protestaktionen handeln könnte. Der Account folgt Accounts, die bei der Aktion Ende Gelände aktiv sind, sowie lokalen Medien und anderen Polizeien. Die Gefällt-Mir-Interaktionen geben Hinweise darauf, dass der seit 2016 existierende Account immer nur temporär betrieben sein worden könnte.

Das Twittern mit pseudonymen Accounts ist der Polizei in ihrer offiziellen Kommunikation nicht erlaubt. Ob der Betrieb eines pseudonymen Monitoringaccounts legal ist, ist mindestens fraglich.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl der abgegebenen Bewertungen: 1

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lasst uns diesen Beitrag verbessern!

Kommentare

Bist du mit dem Tor-Netzwerk verbunden?
Nein - Du benutzt kein Tor
Schriftleitung

Schriftleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein, 2009 entstandener, kleiner Zusammenschluss von Aktivisten. Über den Namen Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.