Berliner „Volkslehrer“ ist fristlos gekündigt

Die Berliner Senatsschulverwaltung hat sich von „Volkslehrer“ Nikolai N. getrennt. Man habe ihm Ende der vergangenen Woche fristlos und außerordentlich gekündigt, bestätigte der Sprecher der Verwaltung, Thorsten Metter, am Sonntag. Zuvor hatte N. mitgeteilt, er habe die fristlose Kündigung erhalten. N. war bereits vom Unterricht freigestellt.

Der selbsternannte „Volkslehrer“, der zuletzt als Angestellter an der Vineta-Grundschule in Gesundbrunnen Sport, Musik und Englisch unterrichtet hatte, verbreitet im Internet Verschwörungstheorien, bestreitet, dass es Terroranschläge gegeben hat und brüllt auch auf öffentlichen Veranstaltungen herum.

Der Tagesspiegel hatte die Aktivitäten Anfang des Jahres bekannt gemacht.

Auch der Personalrat habe der Kündigung zugestimmt, sagte Metter. Zuvor war N. angehört worden. Anschließend hatte er in einer Mail an seine „Freunde, Unterstützer und Beobachter“ behauptet, er habe sich weder zum Nationalsozialismus bekannt noch den Holocaust infrage gestellt und auch nicht als Reichsbürger die Existenz der BRD geleugnet. Schon damals hatte N. angekündigt, er werde gegen eine mögliche Entlassung „öffentlich vorgehen“ und sich dagegen wehren.

Original-Text von: Tagesspiegel
Übermittelt durch: Schriftleitung

 

Deine Werbung auf s-f-n.org, mehr Infos »

Keine Kommentare für “Berliner „Volkslehrer“ ist fristlos gekündigt”

 

Hinterlasse einen Kommentar