SfN | Informationsblog

Die Haftanschrift von Siegfried Borchardt hat sich geändert!

Seit dem 10. Dezember 2018 hat Dortmunds bekanntester Nationalist Siegfried Borchardt eine viermonatige Haftstrafe angetreten, die er wegen einer Beleidigung (!) verbüßen muss (das „DortmundEcho“ berichtete). Seinen Stellungsbefehl erhielt Borchardt für die JVA Castrop-Rauxel, eine Anstalt des offenen Vollzuges, deren Leitung jedoch durch den prominenten Häftling eine Beeinflussung des Betriebes fürchtete und so eine Verlegung veranlasste. Ende vergangener Woche wurde Borchardt in die JVA Bielefeld-Senne, ebenfalls ein offener Vollzug, jedoch deutlich weiter vom Wohnort entfernt, verlegt, am Montag (17. Dezember 2018) folgte dann eine erneute Verlegung in die Außenstelle Delbrück-Boke im Kreis Paderborn. Dort wird Siggi vermutlich die nächsten Monate verbringen.

Er freut sich über Briefpost, seine Anbindung an Bekannte, Verwandte und Kameraden ist durch die räumliche Verlegung nicht besser geworden, im Gegenteil. Schreibt ihm deshalb!

Siggis neue Anschrift lautet:

JVA Bielefeld-Senne
Außenstelle Boke
z. Hd. Siegfried Borchardt
Römerweg 22
33129 Delbrück – Boke

Hinweis: Briefe, die an die alte Anschrift gerichtet gewesen sind, werden ihn trotzdem erreichen, die Justizvollzugsanstalten sind verpflichtet, diese für einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen nachzusenden.

Original-Text von: dortmundecho.org
Übermittelt durch: Schriftleitung

Schriftleitung

Schriftleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein, 2009 entstandener, kleiner Zusammenschluss von Aktivisten. Über den Namen Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Kommentare

Bist du mit dem Tor-Netzwerk verbunden?
Nein - Du benutzt kein Tor

Werbung

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.

Werbung