SfN |

Forderung: Volksverhetzung in Privatchats soll strafbar werden

In der Öffentlichkeit ist die sogenannte Volksverhetzung laut Paragraf 130 StGB strafbar. Dies gilt natürlich auch im Weltnetz. Facebook, Twitter, all die sozialen Netzwerke gelten als Öffentlichkeit. Wir berichteten in der Vergangenheit ja leider desöfteren über Hausdurchsuchungen wegen unbedachter Äusserungen in diesen Netzwerken. Dabei ist es total egal ob man sich in einer offenen- oder einer geschlossenen Gruppe befindet. Sicherlich kommen die Strafverfolgungsbehören nicht so leicht in eine geschlossene Gruppe hinein … Ausgeschlossen ist das ganze aber nicht. Dazu verweisen wir auf den SfN Artikel welcher sich mit dem einschleichen der Behörden in Telegram Gruppen beschäftigt.

Wenn zwei Personen privat miteinander kommunizieren ist das ganze für die Behörden aber nicht so leicht. Es besteht keine Öffentlichkeit und dementsprechend gibt es auch keine Handhabe für einen Volksverhetzungsparagrafen.

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann forderte jetzt in einem N-TV Artikel, dass Volksverhetzung auch in privaten Chats strafbar sein müsse. Bislang gelte der Volksverhetzungsparagraf nur für öffentliche Äußerungen. “Das wollen wir ändern, da sich Extremismus häufig zunächst in geschlossenen Gruppen, etwa in Form von Nachrichten über Messenger-Dienste und Gruppenchats abspielt”.

“Volksverhetzungen sind Volksverhetzungen – ob öffentlich oder in privaten Gruppen, beides muss strafbar sein.” Nach den Worten der Ministerin sorgen geschlossene Gruppen, in denen Hasskommentare verbreitet werden, dafür, dass sich potenzielle Täter in ihrer Auffassung bestärkt fühlen und weiter radikalisieren.

George Orwell lässt grüßen, die nächste Forderung einer wildgewordenen Ministerin wird sein: “Wir müssen volksverhetzende Gedanken unter Strafe stellen!” …

Wieder können wir euch nur dazu auffordern erst nachzudenken bevor ihr einen Text in eine Gruppe, einen Chat oder in eine Kommentarspalte verfasst. In unserem letzten Artikel über den Verfassungsschutz und seine “Virtuellen Agenten” hatten wir einen sehr guten Kommentar:

… Folglich werden die “virtuellen Agenten” versuchen die Gesprächsthemen auf in der BRD illegale Inhalte zu leiten (§130). Wie schon im Artikel erwähnt, werden die “Agenten” selbst für Straftaten im Sinne §130 nicht bestraft, aber deren Gesprächspartner!
Diskussionen z.B. über ein bestimmtes Volk oder Vorgänge von vor 70 Jahren gehören deshalb nicht ins Internet! Bei anonymen Gesprächspartnern, welche plakativ Symbole oder Photos aus dieser Zeit verwenden, liegt es deshalb nahe das es sich entweder um dumme, sorglose Menschen handelt, oder aber um Agenten des Systems! …

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Abgegebene Bewertungen:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kommentar hinzufügen

Blogleitung

Blogleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein ein im Jahr 2009 entstandener Zusammenschluss einer Hand voll Aktivisten die sich mit rechtlichen- sowie für die Bewegung sicherheitsrelevanten Themen befasst.

Über den Namen Blog- / Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.

0:00
0:00