SfN |

Parodie – Video zeigt einen Roboter, der sich wehrt.

Das Video wirft die wichtige Frage auf, ob diese Roboter jemals genug von Menschen haben werden.

Boston Dynamics veröffentlicht immer wieder Videos, in denen den Robotern unzählige Aufgaben gemacht werden und sie sogar geschubst werden, um ihr Gleichgewicht zu testen. Jetzt wird in dieser neuen Parodie ein Roboter sich etwas zu viel herausnehmen und schließlich zurückschlagen.

Das Video zeigt, wie ein Roboter mit einem Hockeyschläger geschlagen wird, eine Bierflasche auf ihm kaputt geschlagen wird und er die ganze Zeit geschubst und gestoßen wird. Schließlich wehrt er sich mit einigen erstaunlichen Karate-Aktionen und am Ende sogar mit einer Waffe.

Obwohl das Video eine Parodie ist, bringt es doch einige wichtige Fakten über die Zukunft der Robotik zur Sprache. Besteht die Möglichkeit, dass diese futuristischen, fortschrittlichen Maschinen es jemals leid sein werden, uns zu bedienen?


Viele fürchten die Robokalypse. Könnte dieses Video ein lustiger Blick in eine Zukunft sein, in der es passiert? Noch ist es zu früh dafür, denn diese Roboter haben vorerst nur eine begrenzte Kapazität für unabhängiges Denken, aber es ist etwas, über das man sicherlich nachdenken sollte.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Abgegebene Bewertungen:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kommentar hinzufügen

Blogleitung

Blogleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein ein im Jahr 2009 entstandener Zusammenschluss einer Hand voll Aktivisten die sich mit rechtlichen- sowie für die Bewegung sicherheitsrelevanten Themen befasst.

Über den Namen Blog- / Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.

0:00
0:00