SfN | Informationsblog

Nur noch wenige Tage: Aktion – Schwarze Kreuze

Berlin, Freiburg, Kandel, Köln oder fast jeder anderer Ort in Deutschland ist mittlerweile zum Tatort geworden. Dort floss deutsches Blut und ein Deutscher hat sein Leben lassen müssen. Keine Horrorvision, sondern die bittere Realität in Deutschland. Längst sind wir deutschen zu Opfern zweiter Klasse geworden. Deutsche Opfer und fremde Täter wollen nicht ins verordnete Bild passen deshalb soll über sie nicht gesprochen werden.

Wir schweigen nicht! Wir sehen nicht länger zu!

Seit 2014 ist der 13.Juli der inoffizielle Gedenktag an dem deutschlandweit an die Opfer multikultureller Gewalttaten erinnert wird. Auch in diesem Jahr rufen die Initiatoren wieder dazu auf, in allen Regionen Deutschlands ein deutliches Signal zu setzen.

Die Netzseite wurde erneuert. Bitte schickt alle Bilder an diese Weltnetzseite: www.schwarzekreuze.wordpress.com


Jedes Jahr, am selben Tag, für den eigenen Volkstrauertag

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl der abgegebenen Bewertungen:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lasst uns diesen Beitrag verbessern!

1 Kommentar

  • Der offizielle Aufruf von: schwarzekreuze.wordpress.com

    Der neue Volkstrauertag der Deutschen

    Auch deutschen Opfern kein Vergessen!!!

    Am 13.07.2014 machten es sich stolze Patrioten landesweit zur Aufgabe an 4.500, durch Ausländer getöteten Deutschen – seit 1990 zu erinnern. Leider stieg diese Zahl in den letzten fünf Jahren weiter nach oben. Die genaue Zahl lässt sich nur noch schwer nachvollziehen, da eine falsche Zahl in diesem Land leicht als eine Straftat ausgelegt werden könnte und die Dunkelziffer bekanntlich höher liegt.

    Sie zogen mit der Hilfe vieler Freunde und Unterstützer aus allen Bundesländern durch das Land und stellten dabei hunderte schwarzer Kreuze, im Gedenken an unsere deutschen Opfer, auf.

    Über diese Opfer wird in den Medien kaum ein Wort verloren und es gibt keine Trauertage oder Gedenkfeiern! Ganz im Gegensatz zu den „Opfern“ anderer Herkunft…

    Wir freuen uns, dass diese Aktion in den letzten zwei Jahren über die Landesgrenzem der BRD hinaus gewachsen ist und auch in der Ostmark, in der Schweiz und in Holland schwarze Kreuze aufgestellt wurden.

    Auch deutsche Opfer müssen unvergessen bleiben!!!

    Auch WIR brauchen einen Tag, um an unsere Liebsten zu erinnern!

    Für unsere Freunde, unsere Familien, unsere Kinder, ja für uns Deutsche sollte es wenigstens einen Tag zum Trauern geben.

    Es wäre der Wahnsinn, wenn auch in diesem Jahr, Hand in Hand ein Zeichen gesetzt wird und jeder am 13.07.2019 diese Aktion unterstützt.

    Auf dem Kreuz könnte stehen…

    DEUTSCHEN OPFERN KEIN VERGESSEN!!!

    Wo immer es Euch möglich ist.

    Macht Fotos davon und sendet sie uns über diese Seite zu, mit gekennzeichnetem Bundesland und den Namen der Stadt. Es werden alle Bilder veröffentlicht, sofern sie nicht „verfassungswidrig“ sind.

    Lasst die Aktion vom 13.07.2014 nicht umsonst gewesen sein. Der Anfang wurde gemacht und nun ist es an uns dies fortzusetzen. Gerade hier und jetzt, wo der Zusammenhalt der einzige Halt in dieser schweren Zeit ist.

    Wir dürfen NICHT AUFGEBEN! Jedes Kreuz zählt!

    Wenn nun jeder nur ein einziges schwarzes Kreuz am 13.07.2019 vor seiner Tür aufstellen würde, wäre dies eine Aktion, die es so in Deutschland seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat.

    Dies wäre ein gemeinsames zeigen des Mittelfingers für die Verräter an unserem Volk!

    Es grüßen Euch freiheitsliebende Deutsche, Patrioten, Freunde und Nachbarn.

    2

    0

Bist du mit dem Tor-Netzwerk verbunden?
Nein - Du benutzt kein Tor
Schriftleitung

Schriftleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein, 2009 entstandener, kleiner Zusammenschluss von Aktivisten. Über den Namen Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.