SfN |

Zum Tag der politischen Gefangenen in der BRD

Ja, es gibt sie: Politische Gefangene in der BRD. Menschen, die weggesperrt werden, weil sie sich den vorgeschriebenen Gedankenbahnen verweigern. Menschen, die wegen gedanklicher Grenzüberschreitung vernichtet werden. Der Todesstreifen ihrer Vernichtung lautet „§ 130“. Das Verbrechen ihrer gedanklichen Bewegungen besteht in der Frage nach der Wahrheit auf dem Boden der Loyalität zur Wahrhaftigkeit als alleinige Norm von Denken und Sprechen. Ihr Verbrechen besteht darin, ihre Meinung geäußert zu haben.

Ich nenne 5 Namen – in der Reihenfolge ihres Lebensalters, und dieses überspannt 3 Generationen – stellvertretend für Dutzende, Hunderte, ja Tausende, die in der Republik aus dem Verkehr gezogen wurden, weil alleine ihre Existenz die Selbstverständlichkeit der staatsverwaltenden Wahrheitspächter infrage stellt:

Für diese 5 – und für alle, die wegen ihrer Meinung im Kerker der BRD sitzen – fordere ich die sofortige Freilassung unter Aufhebung der sie betreffenden Urteile, sowie ihre volle Rehabilitierung. Und selbst wenn ich nur ein „Rufer in der Wüste“ wäre: Auch die Wüste ist voll von morphogenetischen Feldern. Jedes Sandkorn ist eines davon und trägt die Botschaft weiter: „Freiheit für alle politischen Gefangenen in der BRD!“

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl der abgegebenen Bewertungen: 15

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kommentar hinzufügen

Bist du mit dem Tor-Netzwerk verbunden?
Nein - Du benutzt kein Tor
Blogleitung

Blogleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein ein im Jahr 2009 entstandener Zusammenschluss einer Hand voll Aktivisten die sich mit rechtlichen- sowie für die Bewegung sicherheitsrelevanten Themen befasst.

Über den Namen Blog- / Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.