Du bist hier:
Startseite » Blog » W3cks3l d3!N Pa§§w0rt!

W3cks3l d3!N Pa§§w0rt!

Schon gehört? Der 1. Februar ist Passwortwechseltag. Klingt doof, ist aber eine gute Sache: Wir zeigen dir, wie du ein wirklich kräftiges Passwort hinbekommst.

Zu viele von uns greifen noch immer zu den beliebten Evergreens unter den Passwörtern: zum unverwüstlichen “Passwort”, zu “12345”, “qwertz” oder Vornamen mit oder ohne Geburtsjahr.

Die Folge im Falle eines Hacks: kleine PC- und Smartphone-Katastrophen, die neben Geld auch Nerven kosten. Und volkswirtschaftlich gesehen Schäden in Milliardenhöhe verursachen.

Man macht es uns aber auch nicht leicht. Wir brauchen immer mehr Passwörter, und die Anforderungen steigen ständig. Je leistungsfähiger Computer werden, desto mehr Zeichen sollen unsere Passwörter umfassen (siehe Tabelle unten) und desto häufiger sollen wir sie ändern.

Aber das Problem kann man lösen.

Grundlegende Sicherheitsmaßnahmen

Zunächst sollte man die auf PC oder Smartphone vorhandenen Sicherheitsmechanismen auch nutzen (Virenscanner, Firewall, Passwort beim Booten etc.). Das erschwert schon einmal PC-Einbruch und Datendiebstahl.

Man sollte sich auch über gängige Tricks im Klaren sein, mit denen Passwörter ausgeforscht werden (z.B. Phishing-Mails). Vor allem aber sollte man Kriminellen keinen “Generalschlüssel” liefern: Wer nur ein einziges, unsicheres Passwort nutzt, riskiert, alle seine Konten offenzulegen, wenn es zum Passwortdiebstahl kommt.

So etwas ist häufiger als man denkt. Milliarden E-Mail-Passwörter sind frei käuflich in Umlauf. Nicht unwahrscheinlich, dass zum Beispiel auch dein privater E-Mail-Account darunter ist: Überprüfen kannst du das hier.

Du kannst in diesem Leitfaden dein vorhandenes Passwort testen sowie dir ein neues, starkes Passwort erstellen lassen. Versuche es einfach mal.
Das Passwort
 

Deine Werbung auf s-f-n.org, mehr Infos »

Keine Kommentare für “W3cks3l d3!N Pa§§w0rt!”

 

Hinterlasse einen Kommentar