Was tun, wenn du angequasselt wirst?

Kein ehrlicher Aktivist wird freiwillig zum Verräter, aber einige werden es doch, weil sie das Ganze auf die leichte Schulter nehmen und dann im entscheidenden Moment schwach werden. Du musst dir also schon vorher überlegen, wie du mit der Situation des "Angequasselt Werdens" umgehen musst.
Wie bereits geschildert, wird niemand einfach nur zufällig angequasselt. VS und politische Polizei suchen sich ihre "Kandidaten" gründlich aus und überlegen sich genau, wie sie dich ansprechen. Jeder hat seine charakterlichen Stärken und Schwächen, jeder ist für dieses oder jenes empfänglich. Beim ersten Kontakt zählt für die nur eines: Sie wollen auf jeden Fall mit dir ins Gespräch kommen!

Haben sie das geschafft, dann wird es für dich schwer, da wieder raus zukommen. Diese Typen sind psychologisch geschult und haben Erfahrung im Anquasseln. Sie tun das jeden Tag - für dich dagegen ist die ganze Situation völlig neu. Der Überraschungsmoment ist einfach zu groß, als dass du sofort klare Gedanken fassen könntest. Du glaubst, du hättest vielleicht nur ein paar belanglose Sätze gesagt, womit die doch gar nichts anfangen können. Irrtum! Schon die Tatsache, dass du überhaupt bereit bist, dich mit diesen Typen zu unterhalten, offenbart deine persönliche Schwäche.

Darum: Lass es einfach!

Es kann ohnehin nichts geben, was du mit diesen Typen zu bequatschen hättest. Sie sollen dich gefälligst in Ruhe lassen und das musst du ihnen auch sofort sagen, noch ehe sie dich in ein Gespräch verwickeln können. Es sind gar nicht so sehr die Worte, mit denen du ungewollt dein Innerstes offenbarst, sondern vielmehr deine ganze Gestik, deine äußere Haltung dabei. Sie beobachten dein Verhalten und können anhand dessen schon abschätzen, ob du Schwächen hast, die sie ausnutzen können. Zum Überraschungsmoment gehört auch, dass das erste Anquasseln an einem Ort und zu einem Zeitpunkt geschieht, wo du selbst am wenigsten damit rechnest. Sie suchen dich an deinem Arbeitsplatz oder Arbeitsweg auf, vor deiner Schule, vor deiner Firma.

Sie wollen dir das Gefühl geben, dass sie furchtbar viel über dich wissen - sogar wo du arbeitest, zur Schule gehst oder in welchem Sportverein du an bestimmten Wochentagen trainierst. Das ist reine Einschüchterungstaktik! Am besten, du zeigst dich überhaupt nicht überrascht, wenn es soweit ist. Zeig am besten gar keine Reaktion, wenn sie dich anquasseln, sondern bleib äußerlich ganz gelassen.

Sei dir über eines bewusst:

Diese Typen, die dich im Auftrag des Systems anwerben wollen, sind ganz niederträchtige und ehrlose Subjekte. Lästige Schmeißfliegen, die ihr kleines Dasein damit fristen, anderen Menschen hinterher zu schnüffeln und sie auszusaugen. Vor diesen Handlangern brauchst du weder Respekt noch Angst haben. Es hat für dich keinerlei Folgen, wenn du ihnen klipp und klar sagst, dass sie dich nicht belästigen sollen.

Oft kommt es bei solchen ersten Anwerbeversuchen vor, dass die Typen zu dir sagen, dass du ja gar nicht mit ihnen sprechen bräuchtest, sondern einfach erst mal nur zuhören sollst. Das klingt gut, denkst du, denn beim Zuhören passiert ja nichts.

Wirklich nicht? - Erfahrungsgemäß läuft der dann folgende Monolog ungefähr so ab:

Sie erzählen dir einige Dinge über dich und dein politisches Umfeld. Scheinbar zufällig fließen da auch Dinge mit ein, wo du bestimmt gedacht hast, dass die das gar nicht wissen können. Das verunsichert dich. Und das soll es auch. Während sie erzählen, beobachten sie deine Reaktionen und Regungen. Deine Augen, dein Gesichtsausdruck, deine Haltung - das alleine verrät schon an der einen oder anderen Stelle, ob der Monolog Wirkung zeigt oder nicht. Meist dauert es dann nicht lange, bis der Betroffene das Gefühl hat, er müsse jetzt mal was dazu sagen, etwas richtig stellen oder gar abstreiten. Das Gespräch beginnt - ihr Ziel ist erreicht.

Sei dir über eines bewusst:

Alles was sie "wissen", ist nur antrainiertes Wissen.
Lass dich davon nicht beeindrucken.
Besser noch: Höre es dir erst gar nicht an!

Schon zu viele Betroffene haben sich in ein Gespräch verwickeln lassen, weil sie "nur" zugehört haben. Und sie haben noch geglaubt, sie würden etwas Nützliches "heraushören" können. Das ist gefährlicher Unfug! Diese psychologisch geschulten, routinierten Typen lassen sich nicht in die Karten sehen.

Die Behauptung, man hätte sich auf Gespräche mit diesen Typen eingelassen, weil man den Verfassungsschutz bespitzeln wollte, ist ebenso absurd wie verlogen. Es ist nichts als eine Schutzbehauptung, mit der sich erfahrungsgemäß aufgeflogene Spitzel von ihrem Verrat rein zu waschen versuchen.

Wenn du angequasselt wirst, hilft nur eines: Sofort abblocken! Fordere die oder den Typen auf, dich in Ruhe zu lassen. Wenn du in dieser Lage nicht so knallhart reagieren kannst, dann sag einfach, dass du jetzt keine Zeit hast. Das hat zwar zur Folge, dass sie dir eine Telefonnummer aufdrängen werden und um Rückruf bitten oder dich ein zweites Mal aufsuchen; aber wenn du auch dann keine Zeit hast und nicht zurückrufst, ist die Sache in der Regel ausgestanden.

Schaue dir die drei Minivideos eines versuchten Staatsschutz-Anquatschversuchs in unserem SfN Informationsblog an und verinnerliche die gezeigten Bilder