Allgemeine Hinweise im Bereich Datenschutz

Das Weltnetz wird in Zeiten von Web 2.0 geradezu von Angeboten überflutet, welche möglichst viele Daten in den Datenbankprofilen sammeln möchten. Die etwas älteren werden sich noch an das Aufkommen der Mailboxen Mitte der 80er oder den rasanten Anstieg an Netzforen erinnern.

Heutzutage wird der Nutzer jedoch mit Möglichkeiten überflutet, die vor Jahren noch als reine Utopie abgestempelt worden wären. Da kann man zum Beispiel auf YouTube Videos jeder Art zügig hochladen und verbreiten, kann per MySpace, Facebook, Wer-Kennt-Wen oder den vielen VZs Teil eines sozialen Netzwerkes mit eigenem Profil werden oder einfach ein öffentliches Tagebuch, hier Blog genannt, führen welches für jede zugänglich ist.

Neben so manchen Annehmlichkeiten, die wir durch genannte Dienstleistungen, besonders in Hinsicht der Verbreitung von Propaganda und volksaufklärenden Inhalten, erfahren, bergen sich dennoch ebenso viele Gefahren dahinter. Für Datensammler, welche im Auftrag der Regierung Profile von uns erstellen sollen, sind solche selbstangelegten Profile natürlich ein gefundenes Fressen. Über MySpace finden sie heraus in welcher Region wir wohnen, per YouTube können sie uns auf Videoaufnahmen erkennen und dadurch wissen wo wir zugegen sind und per Facebook unserem Profil in der Akte dazu noch ein Bild verpassen. Dieses Profil wird ständig mit Informationen gefüllt, die wir unachtsam im Netz hinterlassen. Entweder diskutieren wir über Lieblingsfilme, Lieblingsgerichte, Lieblingsautomarken oder gar über konkrete Dinge wie unser Auto, unser Haarschnitt, Klamotten, Erkennungsmerkmale, Freunde und so weiter.

Deshalb geben wir dir folgende Hinweise, die dazu beitragen, es den Schnüfflern so schwer wie möglich zu machen:

  • Nutze bei Profilen, die du im Netz anlegst, stets eine eBrief-Adresse bei einem Anbieter, der keine Personenbezogene Daten von dir hinterlegt hat.

  • Nutze bei der Wahl des ePostfach-Anbieter keine deutschen, da diese der TKÜV (Telekommunikations-Überwachungsverordnung) unterliegen und dich somit überwachen müssen bzw. Einsicht in deinen Nachrichtenverkehr haben und diesen auch an staatliche Behörden weitergeben können.

  • Gebe bei deinen Profilen und Nachrichten, die du im Netz hinterlässt, keine personenbezogenen Daten von dir ein.

  • Hüte dich davor Dateien zu verbreiten, die Rückschlüsse auf deine Person zulassen (z.B. Fotos) die dich zeigen oder Textdokumente in welchen als Autor dein Name steht.

Sei insgesamt vorsichtig, wenn es darum geht, Angaben über die eigene Person zu machen oder wenn du über private Dinge befragt wirst. Im Netz kannst du dir nicht sicher sein, dass der Gegenüber auch wirklich der ist, für den er sich ausgibt. Misstraut unseriösen Angeboten und meidet soziale Netzwerke. Außerdem raten wir tunlichst davon ab, sogenannte Filesharing-Programme wie zum Beispiel eMule zu nutzen. Durch solche erhälst du schneller eine Anzeige aufgrund Urheberrechtsverletzungen als dir lieb ist.



Deine Werbung auf s-f-n.org, mehr Infos »