Nützliche Informationen zu deinem Mobiltelefon

Letzte Aktualisierung am 29.12.2017

Das von Traditionsdogmatikern unter Nationalisten lange Zeit verteufelte Mobiltelefon (Handy) hat mittlerweile überall Einzug gehalten, es ist für nahezu jeden Aktivisten zum unverzichtbaren Bestandteil der Kommunikation geworden. Oft mischen sich der private, persönliche Gebrauch mit politischen Kontakten. Das ist praktisch und eröffnet viele neue Möglichkeiten, etwa bei Demonstrationen, politische Aktionen zu koordinieren. Na und um die soll es an dieser Stelle gehen.

Wir wollen dabei nicht grundsätzlich über die Zwiespältigkeit der Technik diskutieren. In erster Linie wollen wir einen Praxis-Leitfaden an die Hand geben, der dich im Umgang mit Mobiltelefonen sensibilisieren und dir aufzeigen soll, was die dunkle Seite der Technik mittlerweile alles kann. Die Überwachung von Telefonen ist für die Polizei zum meisten genutzten Repressionsmittel überhaupt geworden. Es ermöglicht (mit einer richterlichen Anordnung) Gespräche zu belauschen, und versetzt die Polizei auch in die Lage, dich zu lokalisieren, wenn du ein eingeschaltetes Mobiltelefon dabei hast.

Zum Standardprogramm bei Festnahmen gehört klar auch die Auswertung deiner eingespeicherten Nummern, die ein mehr oder weniger vollständiges Kontaktbild deines Umfeldes liefern. Damit ist das Mobiltelefon für den staatlichen Repressionsapparat viel interessanter, als es früher ein normales Telefon in einer Wohnung war. In der Bewegung werden die Gefahren, die von der unbedachten Benutzung von Mobiltelefonen ausgehen, unserer Meinung nach deutlich unterschätzt. Viele Aktivisten sprechen beispielsweise grundsätzlich kein Wort über kleinste Fragen in den eigenen vier Wänden (was sicherlich sinnvoll ist!). Dabei wird der große Lauschangriff, also das Verwanzen von Wohnungen, jedes Jahr nur ein paar Mal angewandt, (meistens bei Mordermittlungen und bei Drogenprozessen oder Ähnliches). Telefone wurden 2005 dagegen in fast 49.230 Fällen abgehört, die Ortung über Mobiltelefone dabei nicht mitgezählt. Fast alle abgehörten Telefone waren Mobiltelefone.

Das Telefon ist also das Einfallstor Nummer eins, um Erkenntnisse über Kontakte, Aufenthaltsorte und Gespräche von Aktivisten zu erhalten. Das solltest du dir immer bewusst machen.

Wir unterstellen dabei, dass du nichts am Telefon selbst besprichst, was irgendwelche politischen Referenzen hat - dass sensible politische Sachen nichts am Telefon zu suchen haben, ist ja wohl eh klar! Prinzipiell ist es auch möglich, bei Telefonen über die Software das Mikrofon unbemerkt zu aktivieren und damit unbemerkt Gespräche zu lauschen. Ebenso kann eine Hardwaremanipulation nach längeren nicht Auffindens des Mobiltelefons sowie beim Kauf über dubiosen Quellen (z.B. Onlineauktionen) nicht ausgeschlossen werden. Allerdings spielen diese Methoden in der Praxis nach unserem Wissen keine große Rolle. Dennoch solltest du dein Mobiltelefon nicht angeschaltet lassen, und vorsichtshalber den Akku entfernen, wenn du sensible Gespräche führst.


Weitere Informationen zum Thema Mobiltelefon findest du im SfN Infoblog:
www.blog.s-f-n.org/tag/mobiltelefon


Deine Werbung auf s-f-n.org, mehr Infos »