Der IMSI - Catcher

Seit einigen Jahren gibt es den sogenannten IMSI-Catcher, ein neuartiges Instrument, das der Polizei hilft, im "Handy-Zeitalter" durchzublicken und das ein effektives Werkzeug zum Identifizieren von anonymen Mobiltelefonen ist.

Der IMSI-Catcher ist ein kofferraumgroßes Spielzeug, das die Polizei bei Observationen dabei hat, wenn sie wissen wollen, mit welchen Mobiltelefonen du so telefonierst. Telefone, die auf deinen Namen angemeldet sind, sind schnell identifiziert, indem diese Schnüffler in den Kundendienst der Telefonfirmen schauen. Anschließend beantragen sie beim Richter eine Abhörgenehmigung und sind ab da an in der Leitung.

Aber was tun bei anonymen Mobiltelefonen oder von Freund oder Freundin geliehenen Telefonen? In diesen Fällen observieren die Polizeibeamten dich mit einem IMSI-Catcher ein paar Tage lang, um herauszufinden, wie du kommunizierst. Immer, wenn sie dich telefonieren sehen, schalten sie den IMSI-Catcher ein.

Technisch funktioniert das Gerät so, dass es eine Funkzelle der Mobilfunk-Betreiber simuliert. Das heißt, dein Telefon loggt sich nicht beim nächsten Telekom-Funkmast ein, sondern beim IMSI-Catcher - ohne es zu merken! Der IMSI-Catcher zieht sozusagen magnetisch die Signale aller Telefone im Umkreis von einigen 100 Metern an. Weil die Mobiltelefone denken, sie würden mit einem normalen Funkmast kommunizieren, identifizieren sie sich artig mit ihrer IMSI und ihrer IMEI - und schon wissen Schnüffler, mit welchen Geräten du telefonierst.

Zum IMSI-Catcher gehört ein Computerbildschirm, auf dem alle Telefonnummern im Umkreis erscheinen. Das können in der Einkaufspassage schon mal ein paar Dutzend oder Hundert Mobiltelefone sein. Deshalb folgen sie dir eine Weile und machen an verschiedensten Orten den Catcher an. So reduziert sich der Kreis der möglichen Telefonnummern, die an allen Orten eingeloggt sind, immer weiter, bis nur noch deine Nummer über bleibt.

Rechtlich ist es so, dass der IMSI-Catcher schon seit Jahren eingesetzt wird, aber erst seit 2002 erlaubt ist. Allerdings dürfen die Polizisten auf diese Weise nur deine Nummer herausfinden und dich noch nicht abhören. Deshalb gehen sie, wenn sie dein Mobiltelefon identifiziert haben, anschließend zum Richter und beantragen eine Abhörgenehmigung, um möglichst bald in der Leitung zu sein dich abzuhören. Technisch ist es heute allerdings bereits möglich, mit dem IMSI-Catcher nicht nur die Nummer zu erkennen, sondern auch mit zuhören.

Entscheide selbst, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Observateure nicht ab und zu mal rein hören, was da so gesprochen wird ... .

Weitere Informationen zum Thema IMSI-Catcher findest du im SfN Infoblog:
www.s-f-n.org/blog/tag/imsi-catcher