SfN | Hauptseite

Smartphone Sicherheit

Es gibt kaum noch Menschen, die kein Smartphone nutzen. Laut Larry Page, dem Mitbegründer von Google, wurde Android als Betriebssystem auf rund 750 Millionen Geräten weltweit aktiviert. Damit nutzen rund 75 Prozent aller Smartphone-User weltweit Android, rund 15 Prozent Apples iOS. Kurz gesagt heißt das nichts anderes als:

Je verbreiteter ein Betriebssystem ist, egal ob auf dem Computer oder Smartphone, desto attraktiver wird dieser Umstand für Kriminelle, um an Daten oder sogar an Geld zu kommen.

Und das wiederum bedeutet, dass es mittlerweile mehr als sinnvoll ist, sein Smartphone genau wie den stationären Computer gegen digitale Schädlinge aller Art zu schützen.

Sicherheitsexperten mahnen schon seit Jahren Datenschutz auch auf dem Mobiltelefon an und warnen vor Handy-Kriminalität. Nur interessierte das bisher kaum jemanden. Denn ein Smartphone vermittelt eine Art “gefühlte Sicherheit”: Es ist klein, man hat´s im Blick, was soll da schon passieren …

Der Mobilfunkanbieter weiß, von wo aus du wen angerufen und an wen du eine SMS gesendet hast. Das Handy protokolliert die Daten mit und kann sie versenden. Wer auch das Weltnetz mobil nutzt, gibt seine IP-Adresse preis, und das gleich in mehreren (WLAN-) Netzen. Munter werden oft dutzende Apps ohne jede Prüfung installiert und Daten sind im Klartext und ohne Schutz gespeichert. Schadprogramme wie Viren oder Trojaner haben da leichtes Spiel. Und schließlich Diebstahl: Ist das Telefon weg, sind alle Daten leichte Beute.

Sicherheitshinweise

Mit folgenden Tipps kannst du relativ schnell und einfach bei deinem Smartphone und/oder Tablet die Sicherheit deiner Daten erhöhen:

  • Betriebssystem: Halte das Betriebssystem immer aktuell, Updates sollten am besten automatisch installiert werden. Nur so kannst du sicherstellen, dass akute Sicherheitslücken auch umgehend geschlossen werden.
  • Apps: Wie für das Betriebssystem gilt auch für jede App: bestmögliche Sicherheit gegenüber Viren und Co. bietet nur die neueste Version.
  • Anti-Virus-Programme: Rüste dein Smartphone/Tablet mit einem Sicherheitsprogramm aus. Viele Hersteller haben mittlerweile Versionen für mobilfähige Geräte im Programm. Die Sicherheits-Apps erkennen Schadsoftware, bereinigen bestehende Infizierungen und warnen vor Bedrohungen.
  • Ortungsdienst: Aktiviere die Funktion nur, wenn diese unbedingt gebraucht wird, beispielsweise, wenn du die Navigations-App startest. Ansonsten braucht niemand zu wissen, wo du gerade bist.
  • Bluetooth: Aktivieren die Funktion nur, wenn du Daten mit einem anderen Gerät austauschen möchtest. Ansonsten können Hacker an öffentlichen Plätzen wie Cafés leicht auf dein Smartphone zugreifen. Die Sicherheit der Datenverbindung gilt als riskant.
  • WLAN: Nutze keine unbekannten WLAN-Netze, um im Netz zu surfen. Kriminelle sind in der Lage, über solche Netzwerke unbemerkt Trojaner zu installieren, die deine Daten ausspähen.
  • Datenverkehr: Trojaner senden und empfangen große Datenmengen. Überprüfen daher, wie groß dein Datenverbrauch ist, wenn alle Apps geschlossen sind. Wird weiterhin ein hoher Transfer angezeigt, wurde das Smartphone womöglich von einem Trojaner infiziert.
  • MMS: Öffnen keine MMS von unbekannten oder dubiosen Absendern.
  • Werbebanner: Klicken keine dubiosen Werbebanner in kostenlosen Apps an. Seien hier immer misstrauisch.
  • Display: Mit einer zusätzlichen PIN sicherst du den Smartphone-Bildschirm vor unbefugten Nutzern.

Der Leitfaden

2 Kommentare

  • Wie sieht das mit dem Blackberry OS10 aus? Das System ist ja eigentlich tot. Wie anfällig ist dieses System?

    0

    0

    • Ein Betriebssystem welches nicht mehr mit Updates versorgt wird sollte nicht genutzt werden!

      Jeder von uns sollte wissen das es kein 100% sicheres Betriebsystem gibt. Immer wieder wird man kleinere Fehler und Sicherheitslücken in den Systemen finden.
      Wird das System nicht mehr mit Updates versorgt, werden natürlich auch keine bekannt gewordenen Sicherheitslücken mehr geschloßen. Dies macht dein Telefon zu einer tickenden “Zeitbombe”.

      0

      0

Bist du mit dem Tor-Netzwerk verbunden?
Nein - Du benutzt kein Tor

Der Artikel wurde das letzte mal aktualisiert vor:

Kategorien