KeePassDroid

Nachdem wir KeePass als quelloffene Passwortverwaltung für deinen Computer vorgestellt haben, folgt nun die App. Herunterladen kannst du diese wie immer im Google Play Store. Warum sollte man auch alle Passwörter im Mobiltelefon noch mal erneut speichern, wenn man die Datenbank des Desktop-Clients einfach übernehmen kann?

"Nachteil": Das Programm kann momentan nur mit den .kdb-Datenbanken von KeePass 1.x umgehen, die neue Version 2.x mit der Endung *.kdbx werden (noch) nicht unterstützt und das ist auch der Grund, warum ich auf dem Computer die Version 1.17 verwende. Funktional sehe ich aber dadurch keine Einschränkung.

Im Endeffekt funktioniert das Programm ganz einfach: Du exportierst deine Passwörter aus dem Desktop-Client über das Menü "Datei -> Export -> KeePass Datenbank" und kopierst die .kdb-Datei auf die SD-Karte deines Android-Mobiltelefons. Nach Installation und Start von KeePassDroid gibst du zuerst ein mal den Pfad zur KeePass Datenbank an und klickst auf Öffnen.

Solltest du mit einer neuen, leeren Datenbank beginnen wollen und nicht die Daten vom Computer übernehmen, erstellst du eben einfach auf dem gleichen Bildschirm eine neue Passwort-Datenbank.

Nach dem Öffnen der Datei wirst du nach deinem Passwort gefragt und musst, falls du das beim Desktop-Client auch so gemacht hast, deine Schlüsseldatei auswählen. Ich muss glaube ich nicht extra erwähnen, dass du immer auf sichere Passwörter achten solltest.

Im Endeffekt ist die Datenbank auf dem Telefon genauso aufgeteilt, wie im Desktop-Programm auch. Solltest du verschiedene Gruppen von Kennwörtern haben, beispielsweise Weltnetz, Online-Banking, eBrief, Netzwerk und Programme, werden genau diese Gruppen auch so im Mobiltelefon angezeigt. Ein Klick auf eine Gruppe öffnet diese, danach werden euch alle Einträge angezeigt, was dann in etwa so aussehen könnte:

Klickst du nun auf einen der Einträge, wird dieser geöffnet. Gleichzeitig hierzu werden oben in der Systemleiste zwei Einträge erstellt, nämlich "Copy username to clipboard" und "Copy password to clipboard". Du kannst jetzt auf die gewünschte Weltnetzseite wechseln, das entsprechende Programm starten usw., für welches du die Benutzerdaten brauchst. Dann wählst du beispielsweise zuerst den Eintrag Benutzername kopieren aus und fügst ihn durch einen langen Klick auf das Feld Benutzername auf der Weltnetzseite ein. Das gleiche machst du mit dem Passwort und schon hast du deine Anmeldedaten aus der Datenbank in die Weltnetzseite übernommen.

Über das Menü, welches du über die Menü-Taste aufrufen kannst, hast du noch ein paar Optionen, du kannst dort die Datenbank wieder sperren, damit z. B. wenn du das Mobiltelefon danach jemand anderem gibst, dieser nicht in deine Passwortliste sehen kann. Außerdem kannst du nach Einträgen suchen, solltest du mal vergessen haben, in welcher Gruppe ein bestimmter Datensatz gespeichert wurde. Du kannst das Programm über den Menüpunkt "Settings" konfigurieren und das Datenbankpasswort ändern. Zu guter Letzt hast du dort noch die Möglichkeit, dem Entwickler über PayPal einen beliebigen Betrag zu spenden. Da das Programm, wie auch der Desktop-Client Open Source und damit kostenlos ist, freuen sich die Entwickler über jede noch so kleine Spende und damit hält man solche Projekte auch am Laufen. Das muss allerdings jeder für sich selbst bestimmen, die Spende ist selbstverständlich absolut freiwillig.