Sinn und Legitimität der GnuPG-Verschlüsselung

Nach soviel Anstrengung, eBriefe wirklich mitlessicher zu machen, wirst du dich vielleicht fragen, ob dies nicht vielleicht ein bißchen hysterisch ist. Es mag vielen Leuten möglicherweise so vorkommen, weil sie ja "nichts zu verbergen" haben. Aber es gibt sehr stichhaltige Argumente dagegen:

Zwar weiß jeder, was man üblicherweise in den diversen Kabinen einer öffentlichen Toilette tut, aber es ist trotzdem absolut üblich, die Tür zu verriegeln. Klar, es wird dort mitunter auch Mißbrauch wie z.B. Drogenkonsum getrieben, aber trotzdem lassen Sie es sich sicherlich auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch nicht verbieten, die Tür abzuschließen. Vom deutschen Gesetzgeber wird Ihnen ja auch ausdrücklich das Recht auf Privatsphäre zugesichert.

Kaum jemand wird auf die Idee kommen, fremden Leuten unnötig Einblick ins eigene Privatleben zu gewähren, d.h. im ganz normalen Leben mashdt du von diesem Recht meistens ausgiebig Gebrauch, ohne groß darüber nachzudenken. Man denke nur an die Diskretion eines Kreditinstituts (Dein Nachbar muß ja nicht wissen, wieviel Geld oder Schulden Du hast), abschließbare Briefkästen, Gardinen, Sichtschutz für den Balkon/Garten und vieles mehr. Aus diesem Grund möchten wir dich dazu ermuntern, sich nicht im Internet als gläserner Surfer zu bewegen. Denn aus deinen eBriefen kann man sehr leicht z.B. ein Profil von dir anfertigen. Eine Bombardierung mit "zielgruppenorientierter" Werbung wäre dann noch die harmloseste Konsequenz. Bitte bedenke, dass Ihre Kommunikation per ganz normaler Post recht gut vor neugierigen Blicken geschützt ist. Erst nach richterlicher Anordnung dürfen Ermittlungsbehörden deine Briefe öffnen. Ähnliches gilt für Telefongespräche, wobei hier jedoch bekannterweise die NSA (National Security Agency, d.h. der amerikanische Geheimdienst) illegalerweise fast alles mithört.

Es ist sinnvoll, sein ganz legales und vor allem legitimes Recht auf Privatsphäre vor allem im Internet wirklich auch zu nutzen. Denn hier ist es viel einfacher, dich -zu welchem Zweck auch immer- auszuspionieren, weil die Daten ja schon gleich in digitaler Form vorliegen und in tausendstel Sekunden ausgewertet werden können. Zudem könnte der Gesetzgeber auf die Idee kommen, dass er die Privatsphäre im Internet problemlos einschränken könne, weil ohnehin nur sehr wenig Leute Gebrauch von ihrem Grundrecht machen. Eine Firma sollte ohnehin ihre gesamte Korrespondenz mit den Geschäftspartnern ausschließlich verschlüsselt abwickeln, weil bekanntermaßen die NSA (und nicht nur die!) u.a. durch Auswerten von eBriefen Wirtschaftsspionge betreibt. Leider wird dies von fast allen Firmen sträflichst vernachlässigt. Es ist daher kein Wunder, wenn so manches erfolgversprechender Geschäftsabschluß in letzter Minute platzt, weil ein Konkurrent Informationen besitzt, die ihn in die Lage versetzen, ein attraktiveres Angebot zu machen.