Organisation

Innerhalb einer Bezugsgruppe gibt es viele verschiedene Aufgaben, die ihr übernehmen könnt. Abhängig von der konkreten Aktion und der Funktion der Bezugsgruppe könnt ihr z.B. eine Person bestimmen, die als Medienkontaktperson auftritt oder eine andere Person kann gewählt werden, die in dringenden Situationen schnelle Entscheidungen treffen soll. Es gibt noch ein weites Feld von Aufgaben, die verteilt werden können: einen Demosanitäter, einen Sprecher für Treffen mit anderen Bezugsgruppen, einen Beobachter für das rechtskonforme Verhalten der Behörden, eine Person, die Festnahmen überwacht, usw.

In manchen Aktionen kann es nützlich sein, wenn ihr in Absprache mit anderen Bezugsgruppen eine spezielle Aufgabe für die Gesamtaktion übernehmt. Bei manchen Aktionen kann es nützlich sein, wenn ganze Bezugsgruppen Aufgaben übernehmen: als Polizeibeobachter, als Gruppe, die "Störer" entfernt, als rechtliche Beobachter, als Kommunikationsgruppe, als Sanitäter, als Straßentheatergruppe oder als Blockadegruppe. Mit einer solchen Funktion kann jede Bezugsgruppe die anderen unterstützen. In so einem Fall formen viele verschiedene Bezugsgruppen ein unabhängiges Netzwerk, welches viel mehr erreichen kann, als eine große Masse von individuellen Aktivisten.

Als Bezugsgruppe einen kurzen und gut schreibaren Gruppennamen überlegen. Kann gemeinsam mit Handzeichen als Signal zum Treffen/Besprechen der aktuellen Situation dienen. Ohren gibts überall: überlegt euch Fake-Namen oder sagt besser "du da" zueinander, um euch nicht quer über die Demo beim richtigen Namen rufen zu müssen. Buddysystem in der Bezugsgruppe: jeweils 2 oder wenns sich nicht ausgeht 3 Personen sind Buddies, d.h. sie bleiben immer zusammen und schauen aufeinander.

In der Aktionsform einer Demonstration sind neben den Bezugsgruppen auf der Straße diejenigen Menschen genauso wichtig, die das Demonstrieren erst ermöglichen. Jene Menschen, die als Unterstützer (oftmals unbedankt im Hintergrund) die Haustiere der Bezugsgruppenmitglieder versorgen, oder Pflanzen gießen, sich um die Kinder kümmern, in Notfällen die Arbeitsstelle anrufen oder die Miete weiterzahlen, während Aktivisten in Haft sind. Ohne diese Unterstützer könnten viele nicht aktiv werden und viel riskieren. Die emotionalle Unterstützung sollte auch nicht unterschätzt werden. Viele Aktivisten fühlen sich erst dadurch stark genug, größere Risiken einzugehen. Unterstützungsgruppen können auch indirekt Aktionen unterstützen, in dem sie Aufgaben in den Bereichen Medienarbeit, Flugblätter verteilen, Geld aufstellen oder logistische Unterstützung (wie Lebensmittel besorgen oder Schlafplätze bereitstellen) übernehmen. Bezugsgruppen auf der Straße und Unterstützungsgruppen sollten immer wieder die Rollen wechseln, damit es ein klares Verständnis über die Wichtigkeit jeder Aufgabe für das Gelingen einer Aktion gibt.

Am Ende einer Aktion solltet ihr euch erholen, Spaß haben und weiterarbeiten, um einen Höchstwert an konstruktiver, sozialer Veränderung zu erlangen.