Hilfe, ich werde verhaftet

Du hast das Recht zu schweigen - Das betrifft auch Informationen zu deinem Telefon. Bleibe immer ruhig und freundlich. Auf Verlangen sollte man sich zwar mit einem Personalausweis ausweisen und Angaben zur Person machen können - darüber hinaus darf man sich aber gegen jede weitere Mitarbeit sträuben. Du kannst eine Durchsuchung höflich verweigern und erklären, alle weiteren Fragen nicht ohne die Gegenwart eines Anwalts zu beantworten. Wenn ein Polizeibeamter dein Telefon sehen möchte, sag ihm freundlich und bestimmt, dass du einer Durchsuchung deines Geräts nicht zustimmst. Sollte der Beamte nach deinem Passwort fragen, verweigere die Auskunft und fordere einen Anwalt. Jede Verhaftung verläuft anders und du solltest dich von einen Anwalt beraten lassen, damit du in dieser speziellen Situation Unterstützung bekommst.

Bitte beachte, dass die Polizei dich vielleicht nicht zur Herausgabe deiner Passwörter überreden kann - sie kann aber alles dafür tun, um dich unter Druck zu setzen. Sie können dich zeitweise festhalten, wenn du die Kooperation verweigerst. Du hast aber das Recht, spätestens am folgenden Tag einem Richter vorgeführt zu werden.

Einfach wegsperren können sie dich also nicht.

Oft werden bei Demonstrationen auch Nummern von Anwälten, die während der Demo angerufen werden können, verteilt. Zudem steht oft eine "EA-Nummer" zur Verfügung, die du anrufen solltest, wenn du siehst, dass ein Freund von dir verhaftet wird. Die Leute kümmern sich dann um alles weitere und versuchen, die betroffene Person schnellstmöglich wieder frei zu bekommen.