Und was, wenn das "Outing" doch passiert ist?

Erst mal die Ruhe bewahren. Wie schon gesagt, reagieren die Nachbarn meistens viel positiver, als man befürchtet. Negative Beispiele sind fast gar nicht bekannt. Nicht mal in Gegenden, wo kriminelle Linke ihre sog. "Hochburgen" haben.

Ganz wichtig:

Nehmt das "Outing" nicht einfach nur hin, sondern tut selber aktiv etwas gegen diese Hetze. Flugblätter, Aufkleber, Broschüren und Parolen sind nämlich nur der Anfang. Sie sollen den Boden bereiten für spätere Gewalttaten und Sachbeschädigungen, also nehmt das Ganze nicht auf die leichte Schulter.