Verhalten vor einer Hausdurchsuchung

Durch die Kriminalisierung der nationalen Bewegung kann heutzutage jeden Aktivist überraschend eine Hausdurchsuchung treffen. Daher legen wir dir dringend ans Herz, dir diese Sicherheitshinweise gründlich durchzulesen, dir vielleicht eine eigene Liste mit Stichpunkten anzufertigen, diese auszudrucken und sie dann an einem Punkt in deiner Wohnung postierst, an dem sie für dich in einer Ausnahmesituation gut sichtbar ist. Die Liste sollte eigene Gedankenstützen für dich und mindestens die Telefonnummer deines Anwaltes enthalten. So kann es nicht vorkommen das du in der Schrecksekunde, du wachst bei einer HD in der Regel durch lauts gepoche und gekeife an deiner Wohnungstür auf, nicht alles gelernte vergisst und deinen Anwalt kontaktieren kannst ohne an dein Mobiltelefon zu gehen. Dazu aber später mehr.

Wenn du keinen Waffenschein besitzt, lagere in deiner Wohnung keine Waffenscheinpflichtigen Waffen. Wir empfehlen jedem Aktivisten Wurfsterne, Butterflymesser, Schlagringe, sog. Polenböller und sonstigen eindeutig verbotenen Blödsinn nicht in der Wohnung zu lagern.

Lagere in deiner Wohnung keine Mehrfachexemplare von Büchern, CDs oder anderen Datenträgern, Flugblättern, Aufklebern, Fahnen oder Gegenständen mit Hakenkreuzen, SS-Runen, Hitlerbilder und anderen verfassungswidrigen Kennzeichen bzw. solchen, die den verfassungswidrigen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich sind. Das selbe gilt für Datenträger, Schriften, Aufkleber usw. mit Volksverhetzendem Inhalt!

Behalte nur ein einziges der genannten Gegenstände, - dies ist erlaubt.

Denke daran, dass bei einer Hausdurchsuchung nicht nur deine Privatwohnung durchsucht wird, sondern auch deine Geschäftsräume, Nebengebäude, Ställe, Gartenhäuser, Pkws usw. Es nützt also gar nichts die "verbotenen Gegenstände" einfach in die Garage auszulagern ...

Um andere Personen nicht ungewollt in Unannehmlichkeiten zu verwickeln, sammel nicht unnötig Anschriften, Karteien usw. Hebe auch nicht unnötig Briefe, Bestellungen, Rechnungen, Spendebelege usw. auf.

Datenschutz - Moderne Technik

Das Smartphone hat Einzug in unsere Leben gehalten. Fluch und Segen zugleich. Im Falle einer HD jedoch eher ein Fluch als ein Segen, denn die Polizei kann enorm viel über dich und auch deine Freunde bzw. Kontakte erfahren indem sie die Daten auf deinem Mobiltelefon auslesen und auswerten können wenn das Telefon nicht vernünftig abgesichert ist.

Mobiltelefone sind grundsätzlich immer mit einem Passwort zu schützen und sofern möglich zu verschlüsseln! Das Passwort sollte aus mindestens 10 Buchstaben und Zahlen bestehen. Wenn möglich sind auch einzelne Apps zusätzlich mit einem Passwort zu versehen (Threema, Passwortmanager etc.)

Wischgesten oder ein 4-5 stelliger "Pin" sind ausdrücklich nicht sicher
  • Nutze für die Verschlüsselung und Sicherung des Telefons niemals das gleiche Passwort wie z.B. auf Facebook, Google, Paypal usw.

  • Lösche regelmäßig die Verläufe deiner Nachrichtenprogramme wie Threema oder Signal. Verzichte komplett auf die Nutzung von WhatsApp!

  • Sei immer auf eine Hausdurchsuchung vorbereitet, sollte sie dich aber doch überraschen, so versuche die Apps, welche du zur Kommunikation verwendest zu löschen und trete aus allen Gruppen aus. Wenn möglich schreibe noch eine kurze Warnung an Kameraden.
Dies alles muss passieren bevor! die Polizei in deiner Wohnung ist. Du musst unbedingt das Telefon abgeschaltet haben bevor sie es in die Finger bekommen

Selbiges gilt für alle Tablets, Rechner und andere computerähnliche Geräte. Computer und externe Festplatten sind immer mit TrueCrypt/VeraCrypt zu verschlüsseln und es gibt absolut keinen vernünftigen Grund den Computer über Nacht laufen zu lassen. Also Rechner am Vorabend immer herunterfahren!