Die Spekulation mit deiner Angst

Ein wesentliches Instrument deiner Gegner mit dem sie versuchen dich kleinzukriegen ist es dir Angst zu machen. Angst hat vor allem derjenige, der zu weiterem Widerstand keinen Mut mehr hat. Dieser Mut verlässt einen, wenn der Gegner einem übermächtig erscheint. Es gehört somit zur Taktik der Polizei, dir zu zeigen, dass Widerstand sinnlos ist und dass man mit dir machen kann, was man will.

Dass keiner deine Schreie hört, wenn du geschlagen wirst. Du fühlst dich machtlos wie ein Stück Knete. Vergiss aber nicht, dass du keine Knete bist! Du bist ein Freiheitskämpfer und durchschaust das Manöver. Das zeigst du aber keinem.

Es ist vor allem das Imponiergehabe der Polizei bei deiner Festnahme, deiner Hausdurchsuchung oder bei anderer Gelegenheit, das dich mutlos machen soll:

Jeder weiß, dass die Polizei nicht bei Nacht in die Wohnung kommen darf und schon gar nicht ohne richterlichen Befehl (§§ 104, 105 StPO). Die Polizei setzt sich über diese Vorschriften hinweg, indem sie die in diesen Vorschriften vorgesehenen Ausnahmen zur Regel macht. Sie zeigen dir, dass sie sich das und noch viel mehr leisten können. Du kannst dich ja beschweren (Hohngelächter). Sie demonstriert Sicherheit.