Die Einschüchterungstaktiken

Die Strategie, dich kleinzukriegen, setzt bereits beim ersten Zugriff der Polizei oder sonstigen Ermittlungsbehörden ein. Es treffen hier oftmals verschiedene Interessen zusammen: Sadistisch- erotische Neigungen der einzelnen Beamten, politische Interessen, der Wunsch, den Kollegen zu imponieren und schließlich das konkrete Ermittlungsinteresse.

Du wirst also bereits von Anfang an auf verschiedenen Ebenen in die Zange genommen, ohne dich in angemessener Weise wehren zu können. Sie schüchtern dich mit ihrem Aufwand an Waffen und Beamten ein. Sie versuchen dir mit Hilfe von besonderen Polizeigriffen Schmerzen zuzufügen. Sie drehen dir die Arme bis "zum Anschlag" um, so dass du fürchtest, sie werden sie dir brechen. Anschließend wirst du in ein Polizeiauto geworfen. Dort erwarten dich dann Beamte, die dich mit Redensarten eindecken. Diese Redensarten sollen dir zeigen, dass du völlig in ihrer Gewalt bist. Du weißt, dass du später keinen für irgend etwas zur Verantwortung ziehen kannst, denn falls du Anzeige erstattest, hat keiner der Beamten etwas gehört oder gesehen. Vor allem, wenn du eine Frau oder ein Mädchen bist, lassen sie ihren Reden und Phantasien oftmals freien Lauf. Sie diskutieren in deiner Gegenwart eingehend dein Äußeres, deine Fehler und Vorzüge. Sie bedrängen dich hart mit ihren Worten und Redensarten.

Wenn du ein Junge oder ein Mann bist, werden sie vor deinen Ohren das ganze Arsenal von Gewalttätigkeiten abspulen, dessen ihre Phantasie und wohl auch ihr Praxis fähig ist.