SfN | Informationsblog

Ich bin von der Landesregierung – Anquatschversuch in Koblenz

Heute treibt es dieser Staat aber wieder auf die Spitze. Uns wurde gerade aus sicherer Quelle ein 3. Anquatsch- bzw. Einschüchterungsversuch vom Verfassungsschutz gemeldet.

Ich kam um 16:30 Uhr nach Dienstschluss zu meinem Auto in Koblenz, da kam ein Mann ca. 175 cm groß ca.40 Jahre Alt mit dunkler Jacke und grauer Stoff Mütze auf mich zu als ich mein Auto aufschloss. Er sagte guten Tag Herr E. Ich bin von der Landesregierung.
Ich sagte ich habe Feierabend und möchte nach Hause, er sagte er möchte mit mir über meinen Eintritt in die Kameradschaft XY reden.
Ich sagte ich möchte nachhause und wollte die Tür zu machen, da hielt er meine Tür fest und ich sagte Finger weg ich möchte fahren, da hat er die Hand immer noch nicht weg geholt, dann wurde ich einwenig lauter und sagte Finger weg, darauf er zu mir nur noch ich sollte mir Gedanken über meine Freunde machen.
Er zu Fuß weg.
Bin eine Runde gefahren da habe ich ihn über die Straße laufen sehen als ich in die Straße einbog war er weg.

Es gilt wie immer:

  • Niemand redet mit den Staatsdienern
  • Macht Fotos von den Typen
  • Veröffentlicht jeden Anquatschversuch

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl der abgegebenen Bewertungen: 7

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lasst uns diesen Beitrag verbessern!

1 Kommentar

  • Hallo! Lass Dir bitte das nächste mal den Dienstausweis von dem Herren zeigen! Oder mach ein Foto von seinem Ausweis! Wen wir die Namen von den Herren haben, könnte man eine eigene Datenbank über die STASI Mitarbeiter der BRD anlegen.

    1

    0

Bist du mit dem Tor-Netzwerk verbunden?
Nein - Du benutzt kein Tor
Schriftleitung

Schriftleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein, 2009 entstandener, kleiner Zusammenschluss von Aktivisten. Über den Namen Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.