SfN | Hauptseite

Externe Festplatte oder USB Stift mit VeraCrypt verschlüsseln

Du kannst mit VeraCrypt auch ganz einfach eine externe Festplatte oder einen Speicherstift komplett verschlüsseln. Auch diese Speichermedien erscheinen dann im Arbeitsplatz als neues Laufwerk. Man kann sie auch wie eines behandeln. Daten davon lesen, löschen, ihn mit neuen beschreiben – alles geschieht verschlüsselt in Echtzeit.

Im Hauptfenster drücken wir auf Volumen erstellen.

Hier wählst du “Verschlüsselt eine Partition/ein Laufwerk” und drückst auf Weiter.

Nun wählst du Standart VeraCrypt-Volume und klickst auf Weiter.

Im folgenden Fenster musst du nun den Speicherort bestimmen. Du klickst auf Durchsuchen, suchst dir da die externe Festplatte oder deinen Speicherstift und wählst ihn aus. Bestätige das ganze mit einem Klick auf Weiter!

Es ist besser und sicherer das zu verschlüsselnde Laufwerk durch VeraCrypt formatieren zu lassen. Also nimmst du den ersten Punkt. Weiter!

Als nächstes wird der Algorithmus ausgewählt, welcher die Grundlage der Verschlüsselung bieten soll. Wähle am besten den Advanced Encryption Standard (AES) oder Twofish. Diese bieten eine sichere Verschlüsselung bei wenig Systembelastung. Als Hash-Algorithmus kannst du RIPEMD-160 lassen.
Weiter!

In diesem Fenster siehst du die Volumen Größe. Diese kannst und musst du natürlich nicht ändern da du den Datenträger ja komplett Verschlüsseln willst. Weiter!

Nun musst du ein Passwort wählen.

Bitte den Abschnitt Das Passwort beachten! Du kannst optional auch eine Schlüsseldatei benutzen.

Weiter!

Im folgenden Fenster wählst du das Dateisystem. Wenn du Daten die größer als 4 GB auf deiner Festplatte lagern möchtest nimmst du JA ansonsten sollte NEIN angeklickt bleiben. Weiter

Im folgenden Fenster fährst du etwas mit der Maus im Fenster hin und her (um Zufallsdaten zu sammeln).

Den Mauszeiger in diesem Fenster zufällig hin und her bewegen.
Je länger (min. 30 Sekunden) du die Maus bewegst, desto besser.
Dies trägt zu einer verbesserten Verschlüsselung bei.

Ist der Fortschrittsbalken voll bestätigst du mit einem Klick auf Formatieren.

Jetzt öffnet sich eine Warnung. Alle Dateien auf der zu verschlüsselnden Festplatte werden gelölscht. Du bestätigst mit einem Klick auf Ja. Wenn du Daten auf Festplatte hast wird gleich nochmal eine Warnung angezeigt. Auch diese kannst du durch einen Klick auf Löscht alle Daten …. bestätigen.

Jetzt fängt VeraCrypt an deine Festplatte zu verschlüsseln. Das kann natürlich, je nach Größe des Datenträgers einige Zeit in Anspruch nehmen.

Wenn die Verschlüsselung fertig ist bestätigst du die Meldung mit OK.

Jetzt wird noch einmal Weiter gedrückt und du bist wieder am Anfang. Falls du kein weiteres Volumen erstellen möchtest, drückst du auf Beenden.

Möchtest du diesen Tresor nun in dein System einbinden, wählst du ihn im Hauptfenster unter Datenträger aus, wählst oben einen Laufwerksbuchstaben und drückst auf Einbinden. Du gibst das Passwort ein und bestätigst mit OK.

Je nachdem welchen Laufwerksbuchstaben du gewählt hast, erscheint nun im Arbeitsplatz das neue Laufwerk, welches solange der Tresor ins System eingebunden ist, wie ein handelsüblicher USB-Speicherstift benutzt werden kann. Möchtest du den Tresor schließen drückst du im Hauptfenster auf Trennen.

Kleiner Nachteil dieser Variante

Wenn wir unseren Datenträger (USB Stift, externe Festplatte) vollständig mit VeraCrypt verschlüsseln, erkennt das Betriebssystem beim Verbinden mit dem Rechner kein gültiges Dateisystem – für Windows handelt es sich bei der mit VeraCrypt verschlüsselten Partition um eine »fehlerhafte« Partition. Um das vermeintliche »Problem« zu lösen, schlägt Windows eine Formatierung des Datenträgers vor:


An dieser Stelle solltest du natürlich auf Abbrechen klicken und die Formatierung ablehnen.

Du solltest den USB Stift bzw. die externe Festplatte äußerlich kennzeichnen, damit du auch noch nach einem halben Jahr weisst, dass die Partition mit VeraCrypt verschlüsselt wurde und du sie nicht versehentlich löschst / formatierst.

Kommentar hinzufügen

Bist du mit dem Tor-Netzwerk verbunden?
Nein - Du benutzt kein Tor

Der Artikel wurde das letzte mal aktualisiert vor:

Kategorien