SfN |

Willkommen im totalen Überwachungsstaat!

Die digitalen Nachrichtendienste wie WhatsApp oder Facebook Messenger sind Segen und Fluch zugleich. Sicherlich kann man in kurzer Zeit viele Menschen erreichen, neue Kontakte knüpfen und sich schnell und unkompliziert austauschen. Man sollte aber auch wissen, dass der Staat bisher unter vorgehaltener Hand immer seine Finger im Spiel hat und jede noch so bedeutungslose Nachricht mitlesen kann. Die derzeit im Gespräch befindliche „Corona-App“ ist dabei ja nur die Spitze des Eisberges.

Ganz unverblümt diskutieren Verfassungsschutz und Ermittlungsbehörden derzeit über ein Gesetz, dass es ermöglichen soll, private Nachrichten mitzulesen. Der Gesetzesentwurf liegt vor und der der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion geht davon aus, dass das Gesetz bereits 2021 verabschiedet werden könnte. Willkommen im totalen Überwachungsstaat!

Ungeachtet dieser Fakten, sollte jeder Oppositionelle wissen, dass der Staat bereits jetzt die Möglichkeiten besitzt, private Gespräche abzuhören. WhatsApp- und Facebook-Gruppen wurden bereits als vermeintliche kriminelle Vereinigungen verboten.

Und was heißt das für nationale Aktivisten? Ganz einfach, legt das Handy aus der Hand, schaltet den Computer aus und besprecht wichtige Dinge ausschließlich persönlich. Ein Waldspaziergang an der frischen Luft ist nicht nur gesund sondern auch abhörsicher!

In diesem Sinne: Achtung, Feind liest mit!

www.npd-berlin.de

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Abgegebene Bewertungen:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

2 Kommentare

  • dailystormer.su/former-apple-contractor-blows-whistle-on-wiretapping-entire-populations/

    Ein ehemaliger Apple-Unternehmer, der dazu beigetragen hat, das Programm des Unternehmens zu verraten, um sich die Siri-Aufnahmen der Nutzer anzuhören, hat beschlossen, an die Öffentlichkeit zu gehen, aus Protest gegen die fehlenden Maßnahmen, die aufgrund der Enthüllungen ergriffen wurden.

    In einem Brief, in dem er seine Entscheidung bekannt gab und der an alle europäischen Datenschutzbehörden geschickt wurde, sagte Thomas le Bonniec: “Es ist besorgniserregend, dass Apple (und zweifellos nicht nur Apple) weiterhin Grundrechte ignoriert und verletzt und weiterhin massiv Daten sammelt.

    “Ich bin äußerst besorgt darüber, dass große Technologieunternehmen im Grunde ganze Bevölkerungen abhören, obwohl den europäischen Bürgern gesagt wird, dass die EU eines der strengsten Datenschutzgesetze der Welt hat. Die Verabschiedung eines Gesetzes ist nicht gut genug: Es muss bei Datenschutzverletzern durchgesetzt werden”.

    Le Bonniec, 25, arbeitete als Unterauftragnehmer für Apple in dessen Büros in Cork und transkribierte Benutzeranfragen auf Englisch und Französisch, bis er im Sommer 2019 wegen ethischer Bedenken bei der Arbeit kündigte. “Sie bewegen sich in einer moralischen und rechtlichen Grauzone”, sagte er damals gegenüber dem Guardian, “und sie tun dies seit Jahren in großem Umfang. Sie sollten auf jede erdenkliche Weise herausgefordert werden”.

    Nach den Enthüllungen von Le Bonniec und seinen Kollegen versprach Apple umfassende Änderungen an seinem “Grading”-Programm, bei dem Tausende von Auftragnehmern Aufnahmen anhörten, die sowohl versehentlich als auch absichtlich mit Siri gemacht wurden. Das Unternehmen entschuldigte sich, brachte die Arbeit ins Haus und versprach, dass es nur Aufnahmen von Benutzern benoten würde, die sich ausdrücklich für die Praxis entschieden hatten.

    “Wir sind uns bewusst, dass wir unseren hohen Idealen nicht ganz gerecht geworden sind”, sagte das Unternehmen in einer Erklärung im August. Ende Oktober wurde schließlich ein Software-Update veröffentlicht, das es den Benutzern ermöglichte, sich für oder gegen die Verwendung ihrer Sprachaufnahmen zur “Verbesserung des Siri-Diktats” zu entscheiden und die von Apple gespeicherten Aufnahmen zu löschen.

    “Ich habe täglich Hunderte von Aufnahmen von verschiedenen Apple-Geräten (z.B. iPhones, Apple Watches oder iPads) angehört. Diese Aufzeichnungen wurden oft außerhalb einer Aktivierung von Siri gemacht, z.B. im Zusammenhang mit einer tatsächlichen Absicht des Benutzers, Siri für eine Anfrage zu aktivieren. Diese Bearbeitungen wurden vorgenommen, ohne dass die Benutzer sich dessen bewusst waren, und sie wurden in Datensätzen zusammengefasst, um die vom Gerät vorgenommene Transkription der Aufzeichnung zu korrigieren”, sagte er.

    “Die Aufzeichnungen waren nicht auf die Benutzer von Apple-Geräten beschränkt, sondern umfassten auch Verwandte, Kinder, Freunde, Kollegen und alle, die von dem Gerät aufgezeichnet werden konnten. Das System zeichnete alles auf: Namen, Adressen, Nachrichten, Suchen, Argumente, Hintergrundgeräusche, Filme und Gespräche. Ich hörte Leute über ihren Krebs reden, über tote Verwandte, Religion, Sexualität, Pornographie, Politik, Schule, Beziehungen oder Drogen, ohne die Absicht, Siri in irgendeiner Weise zu aktivieren”.

    Es sei darauf hingewiesen, dass auch Android-Geräte genau das Gleiche tun – und sie stellen es mehr oder weniger zur Schau, indem sie ihren Benutzern gezielte Werbung auf der Grundlage ihres Lauschens anbieten. Testen Sie dies selbst, falls Sie es noch nicht bemerkt haben. Es macht Spaß.

    Sie protokollieren auch Ihre Bewegungen.

    Was Google nicht tut – soweit ich weiß – ist, Hunderte oder Tausende von Auftragnehmern damit zu beauftragen, diesen “privaten” Ton manuell zu transkribieren, damit sie sich beim Guardian ausweinen können und Stücke wie dieses geschrieben bekommen. Stattdessen trainiert Google seine Sprache-zu-Text-Algorithmen stattdessen an öffentlich verfügbaren Audiodaten, die endlos zur Verfügung stehen.

    Es gibt keinen geschäftlichen Grund, sie mit “privatem” Audio zu trainieren, es ist dasselbe, und die Algorithmen lernen so oder so. Der einzige gute Grund für Apple, dies getan zu haben, wäre, bewusst die Grenzen der Normalisierung der Überwachung zu erweitern.

    Es ist wirklich erstaunlich, was sie mit dieser Normalisierung gemacht haben. Orwell dachte, dass es einer revolutionären Militärdiktatur bedurfte, um jedem ein Regierungsmikrofon ins Haus zu stellen – wie sich herausstellt, brauchte man nur raffinierte Werbung.

    6

    0

    • “Es sei darauf hingewiesen, dass auch Android-Geräte genau das Gleiche tun – und sie stellen es mehr oder weniger zur Schau, indem sie ihren Benutzern gezielte Werbung auf der Grundlage ihres Lauschens anbieten.”

      Machen wir uns nichts vor: Diese Daten können nicht nur für Werbung verwendet werden. Außerdem: Auch wenn die Daten JETZT möglicherweise durch EU-Datenschutzgesetze geschützt sind, kann das nach einer Gesetzesänderung ganz anders sein. Dann aber haben die Ermittler möglicherweise RÜCKWIRKEND Zugriff auf Gespräche und deren Auswertungen!

      3

      0

Blogleitung

Blogleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein ein im Jahr 2009 entstandener Zusammenschluss einer Hand voll Aktivisten die sich mit rechtlichen- sowie für die Bewegung sicherheitsrelevanten Themen befasst.

Über den Namen Blog- / Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.

0:00
0:00