SfN
blank

Sicherheit in der Kommunikation und mit unseren Daten geht uns alle an!

Ein Aktivist des Dortmunder Ablegers der Partei “Die Rechte” hat heute einen Sicherheitsleitfaden veröffentlicht. Die Entwicklungen der letzten Monate, die fortschreitende Übergriffigkeit des Staates, die vor dem Hintergrund einer völlig aufgebauschten Drohkulisse auch formalgesetzlich die Überwachung der Bürger nur noch an wenige Hürden knüpft, macht jeden zum potenziellen Ziel, der sich dem Umbau der Gesellschaft von unserem europäischen Erbe entgegenstellt. Weitere Verschärfungen stehen im Raum und herbeigeredete Krisen sind austauschbar.

Im Anhang stellen wir eine Anleitung bereit, wie jeder sich und seine Mitstreiter schützen kann.

Wikipedia beschreibt die historische Kampagne “Feind hört mit!” wie folgt:

Feind hört mit! war eine innenpolitische Kampagne im Deutschen Reich vom 1. September 1939 bis Ende des Zweiten Weltkriegs zur Abwehr von Spionage und Sabotage und zur Sensibilisierung der eigenen Bevölkerung für die Folgen unbedarfter und geschwätziger Kommunikation in der Öffentlichkeit zu Kriegszeiten.

Viele Wahrheiten verlieren nichts von ihrer Gültigkeit und wer nicht so naiv ist zu glauben, Krieg ist erst dann und dort, wenn und wo Panzer auffahren, der muss jetzt handeln!

Keine Angst vor der Technik – für den, der sich informiert, ist sie eine Waffe!

PDF Datei herunterladen

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Abgegebene Bewertungen:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

1 Kommentar

  • “Tor ist ein Netzwerk, das den Datenverkehr über mehrere Server leitet und daher eine hohe Sicherheit bietet”

    TOR (The Onion Router) wurde nie für die Anonymisierung entwickelt. Eine staatliche Behörde, welche mehrere TOR Exit-Knoten betreibt, kann recht einfach feststellen wer, wo, was geschrieben hat. Die Zeitungen sind außerdem voll von Razzien bei Drogen-, Waffen- und Kinderpornohändlern, welche sich bei TOR völlig sicher gefühlt haben und dann feststellen mussten das dies nicht der Fall war. Im Internet findet man auch alle möglichen Angriffsszenarien gegen das TOR-Netzwerk, sogar im Rahmen von Diplomarbeiten sehr gut beschrieben.
    Mir ist es nicht klar, wie man bei TOR trotzdem von einem Netzwerk mit “hoher Sicherheit” sprechen kann. Ich halte TOR im Gegenteil sogar für einen Honigtopf welcher Verdächtige anlocken soll.

    0

    1

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.


blank