SfN | Informationsblog

Datenauswertung nach den HDs in Cottbus

Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Wieder wurden Hausdurchsuchungsbefehle gegen politische Aktivisten vollstreckt. Getroffen hat es diesmal 25 Personen in mehreren Bundesländern. Ausgelöst wurde die HD Welle durch nur eine Person bzw. dessen unverschlüsselten Telefon!

Schon vor der Razzia am Mittwoch hatten die Ermittler bei anderen Straftaten sechs Mobiltelefone von Beteiligten beschlagnahmt. Ein sichergestelltes Gerät, das eine Bedrohung gegen Journalisten enthielt, hatte das gesamte Ermittlungsverfahren ausgelöst. Allein auf diesen sechs beschlagnahmten Mobiltelefonen fanden die Ermittler 500.000 Chatnachrichten, 45.000 Fotos und fast 10.000 Videos.

Dessen Auswertung hat es uns ermöglicht, den Anfangsverdacht der kriminellen Vereinigung zu bejahen

sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Bernhard Brocher aus Cottbus.

Nach der erneuten Hausdurchsuchung am Mittwoch morgen hat die Polizei mehr als 30 weitere Mobiltelefone zum auswerten. Noch kann nur gemutmaßt werden was die Polizei auf diesen Telefonen alles findet …

Es zeigt sich wieder das es unbedingt notwendig ist seine Mobiltelefone, wie auch die Computer-Technik im Haushalt konsequent zu verschlüsseln.

Die Einschläge kommen immer näher, du weißt nie wann es dich trifft. Selbst wenn du nur in einer Messenger Gruppe bist und dort erst mal nichts verbotenes passiert kann es dich jederzeit treffen.

Nimm die Warnung ernst und verschlüssel jedes deiner Geräte, ganz egal ob Mobil oder nicht, mit einem sicheren Passwort.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl der abgegebenen Bewertungen:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lasst uns diesen Beitrag verbessern!

4 Kommentare

  • Ich kann da nur nochmal empfehlen sich Linux fuer den (Klapp)Rechner einzurichten. Die gängigen Browser gibt es dort auch ebenso wie Schreibprogramme.
    Bei den populären Distributionen wie Kubuntu kann man während der Installation das gesamte System verschlüsseln. Das hat den Vorteil, dass die Verschlüsselung eng mit dem Betriebssystem verbunden ist (das ist ein so genanntes Kernel-Modul) und man muss sich nicht auf externe Programme verlassen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Rechner dadurch weit weniger ausgebremst wird, als wenn jede Datei bei Windows nochmal durch ein extra Verschluesselungsprogramm geschliffen wird.

    0

    0

  • Warum werden die Sicherheitshinweise für Deutsche nicht weiter empfohlen?

    Und verdammt nochmal, gebt jedem Aktivisten endlich diese Visitenkarte, da ist alles drauf, was man MINDESTENS wissen muss, bevor man in den Kampf zieht

    0

    0

  • Lieber Straubing,
    die PDF “Sicherheitshinweise für Deutsche” wird von uns nicht empfohlen weil es sich dabei nur um eine veraltete Spiegelung unserer Netzseite handelt.

    Wir aktualisieren und erweitern unsere Artikel auf der s-f-n.org Hauptseite natürlich in unregelmäßigen abständen. Dies kann von der PDF nicht wiedergeben werden.

    0

    0

  • Liebe Schriftleitung, das ist mir bewußt. Durch die Verteilung des genannten Wurfschnipsels (auffindbar bei einer Suche nach “Enzyklopädie-der-Wahrheit.pdf” auf https://archive.org) stößt jeder mitdenkende Aktivist nicht nur auf das genannte Sicherheitshandbuch, sondern auch auf den Artikel zu Eurer schönen Seite und somit auch direkt auf Eure Seite. Sollte also doppelt stärken. 🙂

    0

    0

Bist du mit dem Tor-Netzwerk verbunden?
Nein - Du benutzt kein Tor
Schriftleitung

Schriftleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein, 2009 entstandener, kleiner Zusammenschluss von Aktivisten. Über den Namen Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.