SfN |

Kritische Sicherheitslücken im Tor-Browser geschlossen

Auf Grund kritischer Sicherheitslücken erschienen in den letzten 48 Stunden gleich zwei neue Versionen des anonymisierenden Tor-Browsers. Da eine der Sicherheitslücken mit der Kennung CVE-2019-17026 zur Zeit aktiv ausgenutzt wird, sollten Anwender den Netzbetrachter umgehend auf die abgesicherte Version 9.0.4 aktualisieren.

Auch Firefox 72.0 betroffen

Wie Mozilla in einer Sicherheitswarnung bekanntgab, waren auch die Vorgänger des Firefox 72.0.1 und Firefox ESR 68.4.1 von der Sicherheitslücke betroffen und konnten somit zum Ziel der Zero-Day-Attacke werden. Die Schwachstelle wurde aber mittlerweile behoben.
Bis zum aktuellen Update basierte der Tor-Browser noch auf Firefox ESR 64.4, welcher die besagten Sicherheitslücken enthielt und somit ein leichtes Ziel für Angreifer war. Die aktuelle Ausgabe des anonymen Browsers basiert nun auf der fehlerbereinigten Version 68.4.1 von Firefox ESR und ist wie die beiden Versionen des Mozilla-Browsers gegen die Zero-Day-Attacken geschützt.

Anwender die noch den Tor-Browser 9.0.3 (oder älter) nutzen, sollten umgehend Version 9.0.4 herunterladen.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl der abgegebenen Bewertungen: 9

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kommentar hinzufügen

Bist du mit dem Tor-Netzwerk verbunden?
Nein - Du benutzt kein Tor
Blogleitung

Blogleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein ein im Jahr 2009 entstandener Zusammenschluss einer Hand voll Aktivisten die sich mit rechtlichen- sowie für die Bewegung sicherheitsrelevanten Themen befasst.

Über den Namen Blog- / Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.