SfN | Hauptseite

Duisburger Staatsschutz sucht nationale Aktivistin auf

Am 28.02.2019 bekam eine Aktivistin Besuch von Beamten des Duisburger Staatsschutzes. Da sie nicht anzutreffen war, wurde versucht, die Eltern an Informationen zu kommen, was aber glücklicherweise nicht gelang. Dies wird nicht der letzte Versuch gewesen sein, Aktivisten aufzusuchen, um an Informationen zu kommen oder diese einzuschüchtern. Offenbar registriert die Polizei die zunehmenden nationalen Aktivitäten in Duisburg und versucht, auf Einschüchterung zu setzen. Das wird nicht gelingen!

Jeder Aktivist ist daher nicht nur sich und seinen Kameraden verpflichtet, keine Gespräche mit den Dienern des Systems einzugehen, sondern sollte auch sein Umfeld (Familie und Freunde) aufklären, daß es wichtig ist, die Gespräche mit diesen zu verweigern.

Keine Zusammenarbeit mit dem System und seinen Organen, Anquatschversuche öffentlich machen!

Wichtiger Hinweis:

  • Gedächtnisprotokoll anlegen
    • Wer war da (Frau, Mann)?
    • Wieviele waren da?
    • Wie sahen sie aus?
    • (Wenn möglich) Was für ein Auto haben sie gefahren (Nummernschild)?
    • Was haben sie gefragt?

Original-Text von: die-rechte.net
Übermittelt durch: Schriftleitung

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Abgegebene Bewertungen:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kommentar hinzufügen

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.