SfN | Informationsblog

Hausdurchsuchungen im gesamten Bundesgebiet.

Wie die Gefangenenhilfe auf ihrer Netzseite berichtet kam es heute zu mindestens einer Hausdurchsuchung bei einem Kameraden in Süd-Bayern. Die Ermittler suchten nach Erkenntnissen zur Mitgliedschaft bzw. Fortführung einer kriminellen Vereinigung.

Update 13:00 Uhr:
Es gab Bundesweit 15 Durchsuchungen bei nationalen Aktivisten. Der Schwerpunkt lag in Bayern aber es wurden auch Wohnungen in Baden-Wüttemberg, Thüringen, Hessen und Sachsen Anhalt von der Staatsmacht heimgesucht.

Die ermittelnde Generalstaatsanwaltschaft (München) schwadroniert und fürchtet einen Wiederaufbau der seit September 2000 verbotenen Organisation “Blood & Honour”. Zudem wird den Aktivisten der Handel mit “verbotener Musik” zur Last gelegt.

Vier Aktivisten wurden festgenommen und werden dem Haftrichter vorgeführt.

Wieder ein Schlag gegen einzelne, gemeint sind wir alle!
Solidarität mit dem Betroffenen Aktivisten
Denkt immer daran das eine Hausdurchsuchung jeden treffen kann.
Seid also immer vorbereitet …

Wichtige Sicherheitshinweise:

Dies heißt natürlich nicht im Telefon oder auf dem Computer denn diese Geräte sind beim ersten Anzeichen einer HD auszuschalten und dank der Verschlüsselung für der Polizei unbrauchbar!

Ausdrucken, Telefonnummer aufschreiben und das Flugi an eine gut sichtbare Stelle legen/kleben/hängen …

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl der abgegebenen Bewertungen:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lasst uns diesen Beitrag verbessern!

Kommentare

Bist du mit dem Tor-Netzwerk verbunden?
Nein - Du benutzt kein Tor
Schriftleitung

Schriftleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein, 2009 entstandener, kleiner Zusammenschluss von Aktivisten. Über den Namen Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.