SfN |

Gescheiterter Rekrutierungsversuch des LKA-Aussteigerprogrammes in Baden-Württemberg

Am 21. November kam es wieder einmal zu einem Anquatschversuch des sogenannten “Big Rex” (Beratungs- und Interventionsgruppe gegen Rechtsextremismus).
Die Mitarbeiter von “Big Rex” gaben sich zunächst bei einer Familienmutter als Polizei aus. Es wurde jedoch schnell klar, dass es sich bei den beiden Männern nicht um gewöhnliche Polizisten, sondern um die Mitarbeiter dieser kuriosen Vereinigung handelte. Mit dieser charakterlosen Masche versucht diese Organisation, Spitzel für sich zu gewinnen.

Die treuherzige Familienmutter handelte natürlich richtig und schickte die beiden zum Teufel.

Die beiden Schwerenöter fuhren ein Auto mit Ulmer Kennzeichen, sind etwa 50 Jahre alt und einer der beiden hatte eine Narbe an der Lippe.

Auch in Zukunft heißt es: keine Zusammenarbeit mit den Schnüffel- und Repressionsapparaten des Systems.
Lasst sie stehen und informiert örtliche Strukturen über den Anquatschversuch!

Bleibt euch selbst treu!

Original-Text von: Der III. Weg
Übermittelt durch: Schriftleitung

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Abgegebene Bewertungen:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kommentar hinzufügen

Blogleitung

Blogleitung

Der Arbeitskreis Sicherheit ist ein ein im Jahr 2009 entstandener Zusammenschluss einer Hand voll Aktivisten die sich mit rechtlichen- sowie für die Bewegung sicherheitsrelevanten Themen befasst.

Über den Namen Blog- / Schriftleitung veröffentlichen wir unsere Mitteilungen.

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.