Schütze dein Mobiltelefon

Datenspuren auf deinem Mobiltelefon

Mobiltelefone und sogenante "Smartphones" sind in puncto Sicherheit ähnlich wie Computer und Laptops zu behandeln. Dies umfasst optimalerweise die Einrichtung eines Virenscanners auf dem Mobiltelefon und die Installation von Betriebssystem-Updates. Außerdem sollten sensible Zugangsdaten wie für die mobile Nutzung von Bankdiensten nicht auf dem Gerät gespeichert werden.

PINs bzw. Passwörter nutzen

  • Beim Anschalten eines Handys wird standardmäßig die Persönliche Identifikationsnummer (PIN) der SIM-Karte abgefragt. Auch wenn es bequemer ist: Diese Funktion sollte nicht deaktiviert werden. Zusätzlich lässt sich bei vielen Mobiltelefonen eine Geräte-PIN einrichten. Diese Geräte-PIN stellt sicher, dass ein gestohlenes Mobiltelefon nicht von einem Unbefugten mit einer anderen SIM-Karte genutzt werden kann. Dadurch lässt sich der Zugriff auf die gespeicherten persönlichen Kontaktdaten, Nachrichten, Passwörter etc. wirkungsvoll verhindern.

Datenverbindungen deaktivieren

  • Verbindungen für den Datenaustausch etwa über Bluetooth oder WLAN sind eine potenzielle Sicherheitslücke. Sie sind ein mögliches Einfallstor für Viren und Trojaner, die persönliche Daten ausspähen können. Werden die Datenverbindungen nicht verwendet, sollte man sie deshalb deaktivieren.

Zusatzprogramme sorgfältig prüfen

  • Smartphone-Nutzer sollten aufmerksam prüfen, welche mobilen Zusatzprogramme oder "Apps" sie installieren und verwenden. Bei einigen "Apps" werden vom Anbieter personen- und ortsgebundene Daten gesammelt und verarbeitet. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass Schadsoftware getarnt als "App" auf einem Mobilgerät installiert wird. So gab es bislang mehrere Fälle von manipulierten "Apps", die beispielsweise Kontodaten des mobilen Bankings ausspähen können. Einen Anhaltspunkt für die Vertrauenswürdigkeit einer "App" bieten die Bewertungen anderer Anwender - im Zweifel sollte auf die Installation eines Zusatzprogramms verzichtet werden.

Wenn das Telefon verloren geht

  • Über eine Kennziffer, die so genannte IMEI, lässt sich jedes Mobiltelefon zweifelsfrei identifizieren. Sollte ein Gerät nach Verlust oder Diebstahl gefunden beziehungsweise sichergestellt werden, kann geprüft werden, ob ein Telefon mit der entsprechenden Nummer als verloren gemeldet wurde. So lässt sich der Besitzer bestimmen, sofern dieser seine Gerätenummer für den Notfall notiert hat. Die Kennziffer findet sich auf fast jedem Telefongehäuse, meist unter dem Akku oder auf dem SIM-Kartenhalter.


Deine Werbung auf s-f-n.org, mehr Infos »