Jeder ist verdächtig. Überwachung bei Facebook & Co.

Der Verfassungsschutz aus Bremen durchsucht seit einiger Zeit soziale Medien nach auffälligen Meinungen und Aktivitäten. Das erstaunt wohl niemanden, aber immerhin ist es jetzt offiziell, wie Netzpolitik.org berichtet.

Inzwischen wird in Bremen jeder Klick mitgezählt, jedes Wort mitgeschrieben, bewertet, mit den Personendaten von Meldeämtern und Telefonanbietern angereichert und in einer großen Datenbank gesammelt. Wessen Klick-Anzahl und Klick-Häufigkeit über einen bestimmten Wert kommt, gerät automatisch in das Beobachtungsprogramm des Verfassungsschutzes. Danach reicht es schon, wenn man ein paar Mal zu oft auf einen falschen Like-Button drückt, um zu einer Zielperson der Behörden zu werden. Sogar die in Texten verwendeten Wörter werden wie Erbsen gezählt, sortiert, analysiert und mit einer Wortliste abgeglichen. Heraus kommen politisch-soziologische Profile von Gesinnungstätern, die den Wünschen einer Gedankenpolizei schon recht nahe kommen.

Weiterlesen »

 

Vodafone muss Zugang zu Kinox.to blockieren

Wie mehrere Nutzer auf Twitter berichten, blockiert Vodafone Kabel Deutschland seit heute den Zugang zu dem illegalen Streaming-Portal Kinox.to. Der Hintergrund der Netzsperre ist offenbar eine einstweilige Verfügung von Constantin Film. Das berichtet unter anderem Golem.

Demnach erwirkte Constantin Film am 1. Februar eine einstweilige Verfügung gegen Vodafone Kabel Deutschland. Betroffen sind also nur Kabelkunden, nicht aber DSL-Kunden. Die können – wie ein Test der Redaktion zeigt – nach wie vor auf das illegale Streaming-Portal zugreifen.

Zugang zu illegalen Portalen blockieren

Wie zu erwarten geht es bei der einstweiligen Verfügung um Verstöße gegen das Urheberrecht. Über Kinox.to werden Filme und Serien illegal verbreitet, das Portal sowie der Vorgänger (Kino.to) befinden sich deswegen schon seit langem im Visier der Behörden. So laufen immer noch Ermittlungen die Hintermänner von Kinox.to, schon vor gut drei Jahren fand eine Razzia statt. Die Seite selbst konnten die Behörden aber nicht vom Netz nehmen, weil sie keine Zugangsdaten haben.

Weiterlesen »

 

Hacker nutzen Extension Spoofing im Telegram Messenger

Die beliebte Messenger App Telegram wird aktiv von Hackern eingesetzt, um Schadcode zu verbreiten und Fernzugriff auf betroffenen Geräte zu erlangen. Darauf weist der Sicherheitsforscher  in einer Pressemitteilung des Kaspersky Lab hin. Möglich ist dies durch eine Schwachstelle, die das File Extension Spoofing in Dateinamen von versendeten Anhängen ermöglicht.

Das Vorgehen bei einer solchen Methode ist simpel: In der arabischen Welt wird von rechts nach links geschrieben und gelesen, dies bezieht sich nicht nur auf Texte, sondern auch auf Titel, Bezeichnungen und alles, was sonst noch Schriftzeichen beinhaltet – somit auch Dateinamen. Ein einfaches Beispiel für das Spoofen einer Dateierweitertung: Bei einer Datei mit dem Namen rcs.jpeg scheint es sich auf den ersten Blick um eine JPEG-Grafik zu handeln. Wenn der Dateiname allerdings in arabischer Kodierung vorliegt, muss der Dateiname von rechts nach links gelesen werden. Die Datei würde in Wirklichkeit also gepj.scr heißen und unbemerkt Schadcode ausführen können.

Weiterlesen »

 

Gefängnisstrafe für Ursula Haverbeck: Keine Flucht ins Ausland

Ursula Haverbeck muss nun doch ins Gefängnis: Nach mehreren Verurteilungen ist ein erstes Urteil leider rechtskräftig geworden. Gegenüber Panorama sagte sie, sie wisse noch nicht genau, wie es nun weitergehe. Unterstützer hätten ihr eine Flucht ins Ausland nahegelegt. „Fahnenflucht kommt für mich in meinem Alter aber nicht infrage“, unterstrich die 89-jährige Frau.

Zwei Jahre Haft stehen Frau Haverbeck jetzt bevor, weil sie wiederholt die das Recht auf freie Meinungsäußerung genutzt hat und damit „die Herrschaft der Nationalsozialisten gerechtfertigt“ hatte. Das Oberlandesgericht Celle hat die Revision gegen ein Urteil vom Landgericht Verden zurückgewiesen. Damit ist das Urteil rechtskräftig und Frau Haverbeck muss demnächst ihre Haftstrafe antreten. Über eine mögliche Haftunfähigkeit muss die zuständige Staatsanwaltschaft Verden entscheiden.

Freiheit für Frau Haverbeck.
Freiheit für alle Nationalisten
 

Schreibt unserem Kameraden Ralf „Wolle“ Wohlleben zum Geburtstag

Am 27. Februar begeht unser Kamerad und Wegbegleiter Wolle seinen 43. Geburtstag.

Sein siebenter Geburtstag in Untersuchungshaft, und damit genauso lange getrennt von seiner Frau, seinen Kindern, seiner Familie und Freunden.

Ein kraftvoller, solidarischer und aufbauender Geburtstagsgruß in den Kerker der Gesinnungsjustiz darf niemandem weh tun und jene kurze Zeit hierfür ist bei jedem vorhanden!

Die durchschnittliche Zeit vom Einwurf in den Postkasten bis zum Erhalt in der Isolationshaft dauert rund 2 Wochen. Von daher – schreibt zeitnah, das eure Worte rechtzeitig ankommen.

Weiterlesen »

 

Regeln Einer Gesunden Gemeinschaft

Wer sein Leben nur im Rausch erträgt, wird unserem Selbst- und Menschenbild nicht gerecht.
Wer bewusst dazu beiträgt die Gesundheit unseres Volkes zu schädigen, schließt sich durch sein Verhalten aus unserer Gemeinschaft aus.

Versteht sich von selbst, oder? In der Theorie wird mir jeder zustimmen. In der Praxis sieht der Umgang mit solchen Problemen leider oft anders aus.

Genau wie in der uns umgebenden Gesellschaft, gibt es auch im nationalen Widerstand Probleme. Einige der Probleme, die uns betreffen, haben wir von dieser Gesellschaft geerbt. Obwohl große Teile des nationalen Widerstandes die Gesellschaft als Ganzes – oder wenigstens ihre für den Volkskörper negativen Symptome – ablehnen, werden gerade diese geerbten Probleme nicht oder nur am Rande thematisiert. Der Hauptgrund dafür dürfte sein, dass Arbeit an diesen Problemen Arbeit an der eigenen Basis bedeutet und daher oft das eigene Leben oder das eigene Umfeld betrifft.

Es ist menschlich erklärbar, dass es schwerfällt Fehlentwicklungen im eigenen Umfeld aufzuarbeiten. Es ist einfach ein ungemütliches Arbeitsgebiet, vor allem wenn man so viele andere Punkte, die dringender wirken und weniger nah ans eigene Leben ranreichen, aufgreifen könnte. Trotzdem kann es nicht richtig sein das eigene Umfeld mit Scheuklappen zu betrachten. Wenn wir uns auf die Fahnen schreiben, dass wir Deutschland eine Zukunft geben wollen, muss das Fundament stimmen. Daran führt kein Weg vorbei.

Weiterlesen »

 

Kopf des Portals „Altermedia“ muss ins Gefängnis

„Altermedia“ war das führende politische Internetportal in Deutschland, bis es verboten wurde. Ein junger Informatiker war der Macher der Seite – und muss jetzt in Haft.

Zwei Jahre nach dem Verbot und der Abschaltung des Internetportals „Altermedia“ ist ein Macher und Kopf der Seite zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht Stuttgart verurteilte einen jungen Informatiker aus dem Schwarzwald am Donnerstag unter anderem wegen Rädelsführerschaft in einer kriminellen Vereinigung und Volksverhetzung. Über Jahre sei er ein Kopf der rechtsextremistischen Plattform gewesen. Drei mitangeklagte Frauen wurden zu Bewährungsstrafen zwischen acht Monaten und zwei Jahren verurteilt.

„Altermedia“ war aus Sicht des Generalbundesanwalts bis zur Abschaltung durch das Bundesinnenministerium das führende rechtsextremistische Internetportal im deutschsprachigen Raum.

Weiterlesen »

 

Jungs, der letzte klingelt! – Die Ausrüstung des SEK kurz erklärt

Spezialeinsatzkräfte des Hamburger LKA und Festnahmeeinheiten rückten um 6 Uhr morgens zu zehn Adressen in Hamburg aus, stürmten unter anderem eine Luxuswohnung in der noblen Hafencity. Schwer bewaffnet, mit Hunden und Spezialwerkzeug. Rund 100 Beamte waren im Einsatz.

Weiterlesen »

 

Hausdurchsuchungen nach Brandstiftungen in Neukölln

In Reaktion auf zwei mutmaßlich politisch motivierte Autobrände in Neukölln hat die Berliner Polizei Wohnungen durchsucht. Die Verdächtigen gehören der rechten Szene an. Vor dem Rathaus Neukölln protestierten mehrere hundert Menschen gegen rechte Gewalt.

Nach erneuten Brandstiftungen in Neukölln vor zwei Tagen haben in der Nacht zum Samstag Sonderermittler mehrere Berliner Wohnungen durchsucht. Bei den mutmaßlichen Anschlägen waren die Autos eines Linken-Politikers und eines Buchhändlers komplett ausgebrannt.

Wie die Berliner Polizei am Samstag mitteilte, waren Beamte in den Wohnungen von zwei Verdächtigen im Einsatz. Diese Maßnahmen habe ein Richter angeordnet.

Zuvor seien bereits am Freitagabend vier Durchsuchungsbeschlüsse in Neukölln vollsteckt worden, hieß es am Samstagmorgen. Dabei hätten sich die Ermittlungen gegen zwei namentlich bekannte Männer im Alter von 32 und 35 Jahren gerichtet. Diese seien der rechten Szene in Neukölln zuzuordnen. Bei den Durchsuchungen seien Laptops, Speicherkarten, eine Kamera, Handys sowie schriftliche Unterlagen beschlagnahmt worden. Die Polizei bezeichnete die Einsätze als Ermittlungserfolg.

Weiterlesen »

 

W3cks3l d3!N Pa§§w0rt!

Schon gehört? Der 1. Februar ist Passwortwechseltag. Klingt doof, ist aber eine gute Sache: Wir zeigen dir, wie du ein wirklich kräftiges Passwort hinbekommst.

Zu viele von uns greifen noch immer zu den beliebten Evergreens unter den Passwörtern: zum unverwüstlichen „Passwort“, zu „12345“, „qwertz“ oder Vornamen mit oder ohne Geburtsjahr.

Die Folge im Falle eines Hacks: kleine PC- und Smartphone-Katastrophen, die neben Geld auch Nerven kosten. Und volkswirtschaftlich gesehen Schäden in Milliardenhöhe verursachen.

Man macht es uns aber auch nicht leicht. Wir brauchen immer mehr Passwörter, und die Anforderungen steigen ständig. Je leistungsfähiger Computer werden, desto mehr Zeichen sollen unsere Passwörter umfassen (siehe Tabelle unten) und desto häufiger sollen wir sie ändern.

Weiterlesen »