SfN

Freundin eines inhaftierten Aktivisten Angequatscht

Die Freundin eines zur Zeit inhaftierten Berliner Aktivisten wurde auf dem Weg nach Hause von einem Agenten des Verfassungsschutzes angequatscht.

  • VS´ler:
    • Einzelperson
    • Männlich
    • ca. 55 Jahre
    • ca. 185 cm gross
    • normale Statur
    • auffallendes linken Auge (Blutgerinnsel im Augapfel)
  • Anquatschversuch am:
    • S Bahnhof Springpfuhl in Marzahn
    • 07.08.2012
    • ca. 18.10 Uhr
  • Hat sich vorgestellt als:
    • Mitarbeiter des Verfassungsschutz mit Ausweis
  • Begründung für das Ansprechen:
    • erkentnisse über linke und rechte Gewalt
    • allgemeine Infos über die Bewegung
    • verhindern von rechter Gewalt im Vorfeld
  • Druck:
    • Androhungen von ihm bei mir Zuhause oder auf dem Arbeitsplatz vorbeizuschauen.

Bei jedem Anquatschversuch: Ruhig bleiben, Klappe halten und Vorfall bekanntmachen! Keine Zusammenarbeit mit den Vasallen des Systems!

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Abgegebene Bewertungen:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Schriftleitung Cancel reply

  • Oder drauf einlassen, einen auf nett und systemkonform machen, man könne wichtige Informationen liefern, aber nur gegen Kohle, dann Kohle abgreifen, nach Hause gehen oder was vorlügen oder irgendeinen Müll erzählen ! ^^

    0

    1

  • Interessant wie man sich mit zwei Kommentaren dermaßen ins aus schießen kann.

    Kurz zusammengefasst, all deine Worte sind Müll. Man entsorgt weder die Freundin nach einem Anwerbeversuch noch biedert man sich den Spitzeln, aus welchem Grund auch immer, an.

    3

    0

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.