SfN
blank

Durch Foto der Hand identifiziert und verurteilt

Dieser Fall hat zwar ganz und gar nichts mit dem politischen Widerstand zu tun, interessant ist die Vorgehensweise der Polizei aber allemal.

Die britische Polizei berichtet, das ein mutmaßlicher Drogendealer seine Straftaten mithilfe des sogenannen “Krypto-Handys” der Firma Encrochat beging und sich dabei so sicher fühlte, dass er über das Telefoninterne Chatprogramm ein von ihm selbst geschossenes Foto, bei dem er einen Stilton-Käseblock in der Hand hält verschickte.

blank
Mit diesem Foto wurde der Beschuldigte überführt.
Anfang 2020 gelang es Europol und verschiedensten Polizeibehörden die Server der geheim betriebenen Firma Encrochat zu finden und kurzerhand zu übernehmen. Über mehrere Monate konnten Strafverfolgungsbehörden an die eigentlich verschlüsselten Nachrichten der Encrochat-Nutzer gelangen, so auch an das verschickte Foto des Beschuldigten. Die Polizei extrahierte den Fingerabdruck aus dem Bild und er wurde mit einer polizeilichen Datenbank abgeglichen. Diese spuckte prompt die Identität des Beschuldigten aus und so konnte er mit den Drogengeschäften im Messenger in Verbindung gebracht werden.

Der Beschuldigte sei an der Beschaffung von großen Mengen Drogen beteiligt gewesen und habe mit seiner Liebe zum Stilton-Käse überführt werden können, sagte der britische Polizeiinspektor Lee Wilkinson“Die Handfläche und die Fingerabdrücke wurden anhand dieses Bildes analysiert und es wurde festgestellt, dass sie zu [dem Beschuldigten] gehören.”

Insgesamt führe dieses unscheinbare Foto also zur Verhaftung des Beschuldigten, der anschließend den Handel mit Kokain, Heroin, MDMA und Ketamin vor einem Gericht in Liverpool gestand. Er wurde zu einer Haftstrafe von 13 Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Was lernen wir daraus?

Der Arbeitskreis Sicherheit und jeder datenschutzaffine Aktivist predigen es seit langem. Ladet keine Bilder von euch, eurer Familie und Freunden ins Netz. Diese Botschaft muss mit dem Zusatz das auch keine Körperteile, in diesem Fall die Hand, ins Netz gehören ergänzt werden. Sicherlich wird man in unseren Reihen keine Drogendealer finden aber es gibt genug Gruppen in Messengern oder sozialen Netzwerken in denen “Dinge” zum Kauf angeboten werden. Auch in diesen haben wir schon Fotos wie das oben gezeigte gesehen. Bitte achtet darauf dies in Zukunft zu unterlassen 😉

Sehenswerte SpiegelTV Dokumentation über den Fall “Encrochat”

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Abgegebene Bewertungen:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kommentar hinzufügen

Inhalte melden

Beiträge, Kommentare und sonstige Veröffentlichungen in dem SfN Informationsblog werden vor dem Hintergrund der gültigen Gesetzgebung in der BRD überprüft. Sollte dennoch der Verdacht bestehen, dass ein Beitrag gegen Gesetze verstoßen könnte und / oder Beschwerden sonstiger Art vorliegen, wird gebeten, die Redaktion zu kontaktieren, um den bedenklichen Inhalt zu überprüfen bzw. entfernen.


blank